Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Karsten Lemm
Reporter
Zum piqer-Profil
piqer: Karsten Lemm
Mittwoch, 09.03.2016

Keine Angst vor Kollege Roboter – es gibt genug zu tun

Düster schauen derzeit viele in die Zukunft und fragen: Was wird aus unserer Gesellschaft, wenn schlaue Maschinen nicht nur lernen, bei Schach und Go zu gewinnen, sondern auch Millionen von Busfahrern arbeitslos machen, Fabrikarbeiter ersetzen, ja selbst Ärzten und Ingenieuren die Jobs streitig machen, weil Expertensysteme so viel effizienter und präziser sein können als der Mensch?

Da tut es gut, diesen schlauen Aufsatz von Kevin Kelly zu lesen, in dem der Großmeister des amerikanischen Technikjournalismus (und WIRED-Gründer) argumentiert: Keine Sorge, wir sind zwar mitten in einer Phase enormen Wandels – aber dieser Wandel ist weder einzigartig, noch sollte uns der Blick in die Zukunft panisch machen.

Wenn 70 Prozent der Menschen ihren Job verlieren, klingt das alarmierend. Aber es ist bereits passiert, und es war nicht das Ende des Wohlstands – sondern der Anfang der modernen Welt: Die Industrielle Revolution kostete so viele Menschen ihre vertraute Position in der Arbeitswelt, weil Maschinen ihre Aufgaben besser und billiger erledigen konnten. Aber es befreite auch Millionen davon, monotone, oft gesundheitsschädliche Knochenarbeit zu erledigen, und gab ihnen die Chance, sich neu zu qualifizieren und ein besseres Leben zu führen.

Ähnlich, argumentiert Kelly, wird es uns in diesem neuen Maschinen-Zeitalter ergehen: Roboter werden vieles übernehmen, was uns derzeit beschäftigt und ein Einkommen sichert – aber das heißt nicht, dass es künftig weniger zu tun gibt. Die Aufgaben werden nur anders verteilt, und es werden sich viele neue finden, die wir heute kaum erahnen können. Wie wär's zum Beispiel mit dem eigenen Bio-Bauernhof, auf dem billige Roboter helfen, das Feld zu bestellen?

„Dies ist kein Rennen gegen die Maschinen“, schreibt Kelly. „Dabei können wir nur verlieren. Es ist ein Rennen mit den Maschinen.“ Gemeinsam in eine bessere Zukunft. Erschienen ist der Aufsatz übrigens 2012 – aber er ist aktueller denn je.

Keine Angst vor Kollege Roboter – es gibt genug zu tun
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!