Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Anja C. Wagner
Bildungsquerulantin
Zum piqer-Profil
piqer: Anja C. Wagner
Montag, 11.11.2019

Kein Speed in deutschen Factories möglich?

Die Hoffnungen waren groß, als Adidas 2015 verkündete, von jetzt an auch in dezentrale, voll automatisierte Hightech-Speedfactories nah an den Konsument*innen zu investieren. Von wegen Industrie 4.0 trifft auf Nachhaltigkeit und so ...

Die erste Factory wurde entsprechend naheliegend in Ansbach gebaut; die zweite in Atlanta. Deutschland jubelte ob der Rückführung von Arbeitsplätzen aus Billiglohnländern. „Wir“ beherrschen eben die komplexeren Ingenieursleistungen und jetzt ist „unsere“ Zeit gekommen. So hieß es.

In letzter Zeit jedoch ist es wieder ruhiger geworden rund um „Industrie 4.0“. Es zeigt sich, dass das „Leapfrogging“ von Analogistan zu Digitalien 4.0 nicht so einfach ist, wenn die digitalen Prozesse des Digitalien 2.0 so gar nicht implementiert, geschweige denn selbstverständlich gelebt wurden.

So verwundert es kaum, dass wieder Schluss ist mit den westlichen Produktionsstätten, die jetzt wieder zurückgebaut werden, so gab Adidas bekannt. 

Die Entscheidung fiel nicht, weil das als Musterbeispiel für vernetzte Produktion gefeierte Verfahren fehlgeschlagen wäre, sondern weil Adidas es künftig bei zwei seiner größten Zuliefererbetriebe in Asien angewandt sehen möchte. Das Unternehmen verspricht sich davon mehr Flexibilität in der Produktgestaltung, deutlich höhere Stückzahlen und niedrigere Kosten. So sollen künftig nicht nur Lauf-, sondern auch andere Sportschuhe mit der Speedfactory-Technologie produziert werden, die 2018 mit dem Deutschen Innovationspreis ausgezeichnet und einst als Forschungsprojekt staatlich subventioniert worden war.

Tja, so ist das in Zeiten einer globalen Ökonomie. Die Produktionsstätten gehen dorthin, wo die digitale Expertise lebt. Und das ist nun mal Asien. Manche Kritiker*innen sahen es voraus mit Adidas und dem PR-Stunt.

Was bleibt angesichts der deutschen Forschungsgelder? Ein weiteres Zeichen, dass herkömmliche national-politische Entscheidungsprozesse nicht mehr die wirtschaftlichen Verhältnisse beeinflussen können. 

Kein Speed in deutschen Factories möglich?
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Saskia Dörr
    Saskia Dörr · Erstellt vor 27 Tagen · Bearbeitet vor 27 Tagen

    Ich denke, dass es nicht die “digitale Expertise” ist, Anja, die die Standortentscheidung massgeblich beeinflusst, sondern ein fehlender Datenschutz (auch in Bezug auf Mitarbeiter*innen) und geringere Lohnkosten. Ich nehme in der deutsche Wirtschaft wahr, dass die “Digitalisierung” und digital gesteuerte Produktion vor allem mit Produktivitätserhöhung und Personalabbau diskutiert wird - ein eingeübter Reflex des Top-Managements. Und genau: deutsche Förderpolitik kann dies nicht ändern, sondern wird bestenfalls im globalen Wirtschaften „geschickt genutzt“. Das sehe ich auch bei anderen Unternehmen, die die digitale lokale Produktion als Teil ihrer Nachhaltigkeitsstrategie dargestellt haben. Nachhaltigkeit zeigt sich aber eben immer erst am Impact.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zukunft und Arbeit als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.