Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Ole Wintermann
Zum piqer-Profil
piqer: Ole Wintermann
Samstag, 27.10.2018

Ist der Verzicht auf die Nutzung von künstlicher Intelligenz ethisch vertretbar?

Der aktuelle Beitrag aus der New York Times verweist auf ausgewählte Beispiele der Nutzung von künstlicher Intelligenz (KI), die aus meiner Sicht in einer kritischen Selbstreflektion über eine vielleicht bisher zu deutsch geführte Debatte über die Ethik von KI münden könnten (sollten?). Steve Lohr von der NYT bezieht sich auf die Veröffentlichung des Buchs “Prediction Machines: The Simple Economics of Artificial Intelligence” (Harvard Business Review Press) von Ajay Agrawal, Joshua Gans und Avi Goldfarb, um auf konkrete positive Implikationen der KI-Nutzung zu verweisen.

Die Firma Deep Genomics aus Toronto nutzt KI, um lebenswichtige Medikamente in signifikant kürzerer Zeit auf den Markt zu bringen, indem die Inhaltsstoffe in ihrer Wirkung schon vorab besser eingeschätzt werden können. Das Projekt PlantVillage von der Penn State University orientiert sich bei der Entwicklung seiner KI an den 500 Millionen Kleinbauern, die für die Ernährung der Menschheit essentiell wichtig sind. Mit Hilfe der KI, die auf einfachsten Smartphones genutzt werden kann, können diese Kleinbauern (in diesem Fall in Kenia) den Gesundheitszustand ihrer Pflanzen einschätzen und Krankheiten besser bekämpfen, so der Hinweis von Lohr:

"Wave the phone over a plant leaf, and the software diagnoses the disease or pest blight and suggests low-tech treatments."

Wollen wir den Bauern in Kenia in diesem Moment allen Ernstes auf die vielleicht fehlende Transparenz des Zustandekommens dieser KI hinweisen?

Die finnische Firma Kone nutzt Sensoren, um den Zustand von Fahrstühlen in Echtzeit messen und damit das plötzliche “Steckenbleiben” reduzieren zu können. Root Insurance aus Ohio nutzt die Smartphones der Versicherten, um defensives und damit menschenfreundliches Verhalten im Straßenverkehr zu belohnen.

Sollten wir also statt über die Ethik von künstlicher Intelligenz (KI) nicht besser auch über die zweifelhafte Ethik der Nicht-Anwendung von KI sprechen?

Ist der Verzicht auf die Nutzung von künstlicher Intelligenz ethisch vertretbar?
8,5
11 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Martin Simon
    Martin Simon · vor 24 Tagen

    "Root Insurance aus Ohio nutzt die Smartphones der Versicherten, um defensives und damit menschenfreundliches Verhalten im Straßenverkehr zu belohnen."
    Von dort zum chinesischen Modell der "totalen" Überwachung mit Belohnungssystem ist es ein winziger Schritt.

    1. Ole Wintermann
      Ole Wintermann · vor 24 Tagen

      Da sprichst du einen wichtigen Punkt an, der uns in unserem demokratischen Selbstverständnis in den nächsten Jahrzehnten beschäftigen wird. Wo beginnt das unternehmerische Kalkül, zu einer demokratiegefährdenden Logik zu führen? Oder anders formuliert: Wie können die Interessen der Menschen mit rücksichtsvoller Fahrweise mit den Interessen des anderen Teils der Gesellschaft in Einklang/ins Gleichgewicht gebracht werden? Ist dies überhaupt möglich? Wer entscheidet dann darüber?