Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Cornelia Daheim
Zukunftsforscherin
Zum piqer-Profil
piqer: Cornelia Daheim
Donnerstag, 16.06.2016

Im Supermarkt der Zukunft

Mit jedem Jahr wächst der Anteil der Produkte, die wir online einkaufen. Nur Nahrungsmittel scheinen (zumindest in Deutschland) immun zu bleiben, obwohl sich die Einkaufserfahrung im Supermarkt kaum an das Internet-Zeitalter angepasst hat. Aber das muss nicht so bleiben: Auf der Expo in Mailand wurde im letzten Jahr ein „Supermarkt der Zukunft“ (gesponsert von Coop in Kooperation mit einigen Technologiegiganten wie Intel) aufgebaut, der sich nicht nur besichtigen ließ, sondern in dem man auch wirklich einkaufen konnte.

Natürlich gibt es hier ein Höchstmaß an technischer Ausstattung: Große Bildschirme über den Verkaufsständen zum Abruf von Informationen und Roboter, die Obst verpacken oder Tische neu bestücken (scheinbar gibt es keine Mitarbeiter). Und statt langer Regalstraßen gibt es Themenbereiche, die sich am klassischen Marktstand orientieren und Orte der Begegnung sein sollen. Alles ist darauf ausgerichtet, einen Austausch über das Produkt („jedes Produkt hat eine Geschichte“) und so bewusstere Kaufentscheidungen zu ermöglichen. Eine richtige und wichtige Ausgangsthese, aber in der Umsetzung eine merkwürdige Vision, in der menschliche Arbeit automatisiert wird, zum anderen aber angenommen wird, dass die Konsumenten sehr viel über nahezu alle Produkte in großformatigen Datenvisualisierungen wissen wollen.

Im Supermarkt der Zukunft
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!