Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Ole Wintermann
Zum piqer-Profil
piqer: Ole Wintermann
Montag, 13.07.2020

HR-Methoden: Wenn sich Cybervetting am Ende gegen den Arbeitgeber richtet

Dass ein Lebenslauf schon lange nicht mehr für eine aussagekräftige Bewerbung ausreicht, dürfte sich herumgesprochen haben. Die Debatte über die Fortentwicklung von HR-Methoden haben in den letzten beiden Jahren zudem beständige Hinweise auf die mögliche Bias von Künstlicher Intelligenz bei der Auswahl von Bewerbern dominiert. Von daher ist der vorliegende Forschungsbeitrag interessant, der sich mit der Wirkung des Einsatzes von "Cybervetting" bei der Auswahl von Bewerbern – und dies speziell in Zeiten des Social Distancing – beschäftigt. 

Insgesamt wurden von den Forschern fast 1.000 Bewerber aus den USA, Kanada und Indien nach ihren Einstellungen zu Cybervetting – dem Bewerten von Bewerbern anhand ihrer im Netz getätigten Äußerungen und Aktivitäten – befragt. Cybervetting basiert auf der Analyse der Frequenz, der Stimmung, der Richtung von Äußerungen sowie des Grades der sozialen Vernetzung und der Richtung der sozialen Vernetzung. 

Im Ergebnis waren die Befürchtungen der Bewerber bezüglich der Privatsphäre kontext- und datenbezogen. Eine generell kritische Einstellung zu Cybervetting war v. a. bei den Menschen zu finden, die generell eine eher restriktive Einstellung zum Teilen von Informationen im Netz hatten. Bewerber, die gegenüber dem öffentlichen Teilen eher tolerant eingestellt waren, waren vor allem daran interessiert, dass die durch den zukünftigen Arbeitgeber gesammelten Daten akkurat erfasst und analysiert worden waren. Die Forscher bezeichnen diese Einstellung als "digitale Resignation". Die Einstellungen zum Cybervetting korrelierten weder mit dem eigenen Suchstatus noch mit dem Geschlecht. 

Am Ende ermahnen die Forscher die Arbeitgeber, trotz oder gerade wegen des fehlenden gesetzlichen Rahmens, die Bewerber rechtzeitig und transparent über die eigene Praxis zu informieren, da es ansonsten zu einem Einstieg des Bewerbers kommen kann, der von vornherein von Misstrauen geprägt ist. Der Vorteil, den Bewerber vorab "durchleuchtet" zu haben, würde durch den Nachteil dieses suboptimalen Einstiegs mehr als konterkariert werden. 

HR-Methoden: Wenn sich Cybervetting am Ende gegen den Arbeitgeber richtet
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zukunft und Arbeit als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.