Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Ole Wintermann
Zum piqer-Profil
piqer: Ole Wintermann
Sonntag, 11.08.2019

Harvard Business School: Mobiles Arbeiten bringt Vorteile für Beschäftigte, Unternehmen und Umwelt

Unternehmen, die ihren Beschäftigten komplett überlassen, wo und wann sie arbeiten, sind durch erhöhte Produktivität und Zufriedenheit der Mitarbeitenden, somit auch durch weniger Fluktuation, gekennzeichnet, so aktuelle Forschungsergebnisse der Harvard Business School. Diese Ergebnisse sind auch insofern beachtenswert, als dass hiermit eine wissenschaftliche Institution das mobile Arbeiten unterstützt, die bei Führungsmenschen gemeinhin als “etabliert” angesehen wird. Die Autoren der dargestellten Studie konnten nachweisen, dass mobiles Arbeiten sogar produktiver ist als “Home Office”, da der regulatorische Rahmen, der für Home Office notwendig ist, viele Möglichkeiten der Steigerung der Produktivität einschränkt. Jeder Mensch, der schon mal die Möglichkeit des mobilen Arbeitens nutzen konnte, wird die Aussage der Studien-Autoren verstehen, wenn sie schreiben:

“The results have important implications for workers, who could potentially move to lower-cost areas, reduce commuting costs, and live closer to family and friends.”

Die untersuchte US-Patentbehörde konnte durch einen Übergang zur “Work-from-everywhere”-Regelung mehr Einnahmen durch ihre Dienste erzielen, die Kosten von HR mindern und Bürokosten reduzieren. Neben der größeren Wahlfreiheit konnte ein beträchtlicher Teil der Beschäftigten in Gegenden umziehen, die durch geringere Lebenshaltungs- und Wohnkosten gekennzeichnet sind. Schließlich profitierte auch die Umwelt, da die CO2-Emissionen in diesem Fall um 44.000 t reduziert werden konnten.

Unternehmen wie Yahoo!, die wieder eine verstärkte Fokussierung auf die Firmenzentralen (mehr “Facetime”) bevorzugen, bescheinigen die Forscher eine Unternehmenskultur der Kontrolle und des Misstrauens. Die Forscher empfehlen stattdessen eine behutsame Einführung der neuen Regeln, eine funktionierende IT-Infrastruktur und die Festlegung von Ankerzeiten für Anwesenheit im Unternehmen. 

Harvard Business School: Mobiles Arbeiten bringt Vorteile für Beschäftigte, Unternehmen und Umwelt
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zukunft und Arbeit als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.