Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Karsten Lemm
Reporter
Zum piqer-Profil
piqer: Karsten Lemm
Dienstag, 02.08.2016

Gutes Arbeitsklima: eine Frage der richtigen Mischung

Es war nur gut gemeint, aber am Ende hatte die Telekom richtig Ärger: Um eine produktive Atmosphäre zu schaffen, gab ihr US-Ableger T-Mobile allen Mitarbeitern den Rat – nein: die Anweisung –, „zu einem positiven Arbeitsklima beizutragen“, und zwar „auf eine Art, die effektive Zusammenarbeit fördert“.

Das Resultat war eine Abmahnung vom National Labor Relations Board: Die Formulierung sei einerseits zu vage, andererseits geeignet, die Belegschaft einzuschüchtern und zu verunsichern, urteilte die Behörde. Der Fall illustriert, dass ein gutes Arbeitsklima sich nicht vorschreiben lässt. Wenn solche Anweisungen von oben kommen, haben sie meist den Effekt, entweder zu lähmen oder Trotz auszulösen. „Es fühlt sich an wie Big Brother“, sagt die Arbeitspsychologin Alicia Grandey. Die Impulse, besser zusammenzuarbeiten, müssten von den Mitarbeitern selbst kommen.

Nur: Wie gelingt das? Offenbar sind ein paar grundsätzliche Richtlinien ganz hilfreich, wie Studien zeigen – nur dürfen die Mitarbeiter nicht das Gefühl bekommen, lediglich Anweisungen aus der Chefetage zu folgen. Auch Erwachsene benähmen sich da leicht wie kleine Kinder, erklärt die Psychologin: Wenn Mama und Papa sagen „Keine Diskussion!“, gibt’s schnell Geschrei – glücklich wird die Familie nur mit der richtigen Dosis Selbstbestimmung.

Gutes Arbeitsklima: eine Frage der richtigen Mischung
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!