Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Gabriela Westebbe
Diplom-Kauffrau, Wirtschaftspsychologin, Bildungsexpertin mit Blick auf das Ganze
Zum piqer-Profil
piqer: Gabriela Westebbe
Sonntag, 26.05.2019

Gestaltungsprinzipien einer neuen Lernkultur

Die Rahmenbedingungen, Formen und Inhalte der Arbeit verändern sich. Tradierte Formen des Lernens reichen nicht mehr aus, um den Anforderungen des neuen Arbeitslebens gerecht zu werden?

Frau Prof. Andrea Back, Direktorin des Instituts für Wirtschaftsinformatik in St. Gallen, spricht darüber, dass auch die Universität sich ändern muss. Es darf nicht mehr um das Vermitteln von reinem Faktenwissen gehen, sondern vielmehr darum, Denkhaltungen und -modelle zu entwickeln und einzuüben. Das setzt auch neue Konzepte für Lernräumlichkeiten voraus, die nach Prinzipien wie Offenheit, Flexibilität und Begegnung zu gestalten sind.

Nicht nur die Konzepte für die Gestaltung von Lernräumen wandeln sich, auch die Gestaltungsprinzipien für das Lernen selbst sind andere geworden. Angesprochen werden im Interview die 4 "P"s: projects, passion, peers und play, die auf M. Resniks Buch „Lifelong Kindergarten“ zurückgehen.

Projekts: Projektlernen wird von Frau Professor Back so erklärt, dass es immer darum geht, ein authentisches Problem ohne Musterlösungen zu bearbeiten.

Passion: Beim Lernen spielen Emotionen eine große Rolle. Eine hohe emotionale Beteiligung von Studierenden wird dann erreicht, wenn eigene Themen zugelassen werden und die Bearbeitung dieser von den Lehrenden begleitet wird.

Peers: Das Prinzip ist: Auf Augenhöhe miteinander lernen und arbeiten. Nicht nur Professoren sind die Dozierenden, sondern alle Kommilitonen, auch Alumni, die als Co-Teacher aktiv werden können und nicht nur das, sondern auch im Sinne von Co-Creation das gesamte eigene Netzwerk einbringen.

Play: Hier geht es um das „Mach einfach mal!“. Nicht soviel reden, überlegen und rumstudieren, sondern einfach mal machen und sehen, was passiert. Wichtig ist es, mit einer offenen Geisteshaltung heranzugehen und zu akzeptieren, dass Scheitern zum Lernen dazu gehört.

Die Universität St. Gallen folgt damit ihrer Vision: Weg von einer Wissensfabrik hin zu einer Schule der Gestaltung, der gemeinsamen Gestaltung der Zukunft.

Gestaltungsprinzipien einer neuen Lernkultur
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zukunft und Arbeit als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.