Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Cornelia Daheim
Zukunftsforscherin
Zum piqer-Profil
piqer: Cornelia Daheim
Dienstag, 13.12.2016

Gegen zwangsbeglückte Arbeit

Es gibt einen Kult zur Zwangsbeglückung am Arbeitsplatz, der in den letzten Jahren immer stärker um sich greift. Neben einer auf Spaß getrimmten und möglichst nicht nach Arbeit aussehenden Büroarchitektur gibt es jetzt auch noch Chief Happiness Officers, deren einzige Aufgabe darin besteht, die Angestellten bei Laune zu halten. Ein glücklicher Mitarbeiter, so die zugrunde liegende Logik, sei ein zufriedener, produktiverer Arbeiter – und damit besser für das Unternehmen.

Doch ist es wirklich so positiv und sinnvoll, wenn alle Beschäftigen bei der Arbeit glücklich sein sollen? Dieser Artikel spricht sich klar dagegen aus. Denn schnell kann „gute Laune“ zur Vorschrift werden und zum Verschweigen negativer Entwicklungen führen – einer aktuellen Studie zufolge ein entscheidender Grund für den Untergang Nokias. Zudem hat sich herausgestellt, dass sich Zufriedenheit am ehesten dann einstellt, wenn man wenig bis gar nicht darüber redet. Am wirksamsten sei es, wenn jeder das Gefühl hat, der Arbeit ungestört nachgehen und sinnvolle Fortschritte erzielen zu können. Frei vom Zwang, bei der Arbeit stets glücklich sein zu müssen.

Gegen zwangsbeglückte Arbeit
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!