Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Ole Wintermann
Zum piqer-Profil
piqer: Ole Wintermann
Sonntag, 12.01.2020

Gallup-Engagement-Index: Mitarbeiter zu motivieren, ist Aufgabe der Führungskräfte und der CEOs

Management-Praktiken, wie die 360-Grad-Bewertung, die durch keine empirische Forschung in ihrer Wirksamkeit bestätigt wurde, und die Tatsache, dass ehemaligen Lautsprechern dieser Praktiken wie Greg Welch immer noch kritiklos gefolgt wird, sind schuld daran, dass weltweit der Anteil motivierter Mitarbeiter bei gerade einmal 15 % liegt, so der Chef des Meinungsforschungsinstituts Gallup, Jim Clifton. Denn wenn Führungskräfte nach dessen Vorstellungen führen, führt dies nach Auffassung von Clifton zu eben diesem großen Anteil unmotivierter Mitarbeiter:

"Es ist einfach unglaublich, dass die Mitarbeitermotivation nicht steigt. Das liegt vor allem an den Führungskräften."

Clifton sieht das Hauptproblem in der Leistungsorientierung dieser Prinzipien und damit der Ablehnung der Menschenorientierung. Menschen sind in dieser, das Individuum mit seinen Eigenheiten verachtenden Struktur, Kostenfaktoren, die ausreichend leisten müssen, um ihre Kosten zu rechtfertigen. Das kann aber nur zu Demotivation führen. Motivationsmaßnahmen wie Tischtennisplatten oder Ähnliches hält Clifton für kontraproduktiv, da sie das Verhältnis von Arbeitnehmer und Arbeitgeber verzerren; es geht dann nicht mehr um das passende Talent und Purpose, sondern um andere nicht mit der Arbeit im Zusammenhang stehende Fragen.

Die Motivation unterscheidet sich, so Clifton weniger zwischen Branchen als vielmehr durch die Unternehmenskultur, die maßgeblich vom CEO geprägt ist. Zudem muss die Logik durchbrochen werden, dass nur Aufstieg motiviert. Experten, die formal "untergeordnet" sind, aber dennoch deutlich mehr verdienen als ihr Chef, sind hoch motiviert, da sie sich aus der Hierarchielogik ausklinken konnten. Auch Stärken-Schwächen-Analysen sind demotivierend. Nach Clifton sollte Lob fünf Mal häufiger ausgesprochen werden als Kritik, denn: Schwächen werden nie zu Stärken. 

Am Ende appelliert er an Führungskräfte:

"Sieben Tage die Woche. Die besten Manager sind (für ihre Mitarbeiter) immer ansprechbar."
Gallup-Engagement-Index: Mitarbeiter zu motivieren, ist Aufgabe der Führungskräfte und der CEOs
9,2
10 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zukunft und Arbeit als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.