Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Ole Wintermann
Zum piqer-Profil
piqer: Ole Wintermann
Samstag, 21.01.2017

Führungsallmacht versus Plattformdenken

40 Arbeitsstunden Arbeit im Jahr 1955 können heute in 11 Stunden erledigt werden, so Autor Ted Bauer. Warum? Weil wir heute über die Plattform-Ökonomie und mehr Informationen verfügen. Und trotzdem steuern wir Unternehmen und Mitarbeiter immer noch auf der Grundlage der Normen von 1911 - und denken, unsere Unternehmen "kontrollierten den Markt" mit "physischen Vermögenswerten". Diese Annahme ist laut Bauer spätestens seit Ende der 1990er Jahren nicht mehr richtig. Wieso gehen Unternehmensleitungen dann aber nach wie vor von dieser anachronistischen Vorstellung aus? 

Beim Geschäftserfolg ging es früher um die Ressourcen, die ein Unternehmen kontrolliert und um dessen Marktmacht bzw. -position. Das ist heute kaum noch der Fall. Das Geschäft wurde einst von Vermögensverwaltern dominiert. Jetzt wird es zunehmend von einer Gruppe dominiert, die manche als "Netzwerkorchestrierer" bezeichnen. Das wird auch mit Blick auf den Marketingbereich deutlich: Jahrzehntelang ging es um das “Power Branding”. Jetzt geht es vielmehr darum, Kundenbeziehungen aufzubauen und konsistente Geschichten zu erzählen. Die meisten CMOs und das mittlere Marketing-Management arbeiten immer noch in der "Power Branding" Mentalität und sorgen sich um ihre Kampagnen-Assets.

Die notwendige Neuausrichtung des Unternehmertums ist an die Idee des Plattformdenkens gebunden: Anstatt das Unternehmen als eine Gruppe von materiellen und immateriellen Vermögenswerten zu betrachten, sollte es jetzt als Plattform betrachtet werden. Die Suche nach Talenten, das Arbeiten in technologischen Ökosystemen und das Nutzen von informationellen Netzwerken geschehen heute am besten über Plattformen. Plattformen stellen damit aber die Führungsallmacht der Unternehmensleitungen in Frage. Dies ist für Manager, die bisher eine solche Rolle innehatten, nur schwer zu akzeptieren.

Führungsallmacht versus Plattformdenken
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zukunft und Arbeit als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.