Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Gabriela Westebbe
Diplom-Kauffrau, Wirtschaftspsychologin, eDidaktikerin
Zum piqer-Profil
piqer: Gabriela Westebbe
Sonntag, 28.02.2016

Frau Doktor löst Herrn Doktor ab

Das Selbstverständnis des Arztberufes verändert sich - vor allem wird er weiblich. Der Anteil der Ärztinnen unter den berufstätigen Ärzten hat fast die 50%-Marke erreicht und zu Beginn des Medizinstudiums liegt der Anteil der Frauen heute bei nahezu zwei Dritteln.

Der Arztberuf selbst und die medizinische Versorgung in Deutschland stecken in der Krise. Es gibt immer weniger Hausärzte und in manchen Landstrichen ist heute weit und breit kein Arzt mehr zu finden. Die Niederlassung als Haus- und Allgemeinarzt ist immer weniger attraktiv geworden. Kein Mediziner hat heute noch Lust, ein unterbezahltes Einzelkämpferdasein zu führen. Eine Ausnahme stellen hier vielleicht doch wieder die Frauen dar, die einen Beruf suchen, der sich mit der Familie vereinbaren lässt? Und unter dem Deckmantel der höheren Sozialkompetenz kümmert frau sich dann um viele Patienten und um ihre Familie. Der Halbgott in weiß wird abgelöst von Florence Nightingale.

Frau Doktor löst Herrn Doktor ab
6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!