Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Fördern digitale Nomaden eine neue Form des Kolonialismus?

Ole Wintermann
Zum piqer-Profil
Ole WintermannMittwoch, 18.01.2023

Erleben wir mit den hohen Zahlen an digitalen Nomaden in Ländern, die einen geringeren Durchschnittslohn als die Nomaden aufweisen, eine moderne Form der Kolonialisierung?

Diese provokante Frage steht hinter dem #LongRead von WIRED. Dieser LongRead befasst sich mit der Frage speziell mit Blick auf Portugal und Madeira, die in den letzten Jahren beide einen wahren Boom an global mobilen Remote Workern erlebt haben. Auf Madeira ist es speziell das Dorf Ponta do Sol, das in der zurückliegenden Zeit den Aufstieg von einer unbedeutenden kleinen Siedlung zu einem Hotspot der digitalen Nomaden in ganz Portugal erlebt hat.

Damit einher ging auch die erwartbare Geschichte der Zusammenarbeit von kommunalen Politikern und vermögenden Menschen, die nicht von der Inseln kommen, um ein neues „Arbeitsparadies“ zu schaffen, bei dem dann aber in der Folge die ursprünglichen Einwohner die Leidtragenden sind, weil sie die steigenden Mieten nicht mehr zahlen können, ihre Häuser verkaufen und wegziehen müssen oder aber zu Dienstpersonal in der neuen Infrastruktur der digitalen Nomaden werden. Immobilienplattformen werden auf das Dorf aufmerksam. Es bildet sich eine Bubble um die neuen Einwohner, die für die Einheimischen nicht mehr zugänglich ist. Die ursprünglichen Einwohner werden zu Fremden in ihrer eigenen Heimat.

Madeira, so die Autorin, steht historisch und seit ihrer Entdeckung vor 500 Jahren für die rücksichtslose Ausbeutung der Natur und der Menschen sowie die Geburt des rassistisch basierten Kolonialismus. Das digitale Nomadentum muss in diesem Kontext als „moderne“ Form des Kolonialismus erscheinen.

Dieser Text lässt einen nachdenklich zurück.

Fördern digitale Nomaden eine neue Form des Kolonialismus?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Kommentare 3
  1. Franz Kaspar
    Franz Kaspar · vor 14 Tagen

    Wir haben dafür mit Overtourism und Gentrifizierung schon zwei naheliegende Konzepte, die weniger problematisch anwendbar sind wie Kolonialismus.

    1. Franz Kaspar
      Franz Kaspar · vor 14 Tagen

      Aber der piq ist klasse und sehr lesenswert! 👍

    2. Ole Wintermann
      Ole Wintermann · vor 14 Tagen

      @Franz Kaspar Danke für die nette Rückmeldung! VG

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zukunft und Arbeit als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.