Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Anke Domscheit-Berg
Publizistin, Unternehmerin, Aktivistin
Zum User-Profil
piqer: Anke Domscheit-Berg
Mittwoch, 08.06.2016

Flugzeugherstellung — die Vorreiterindustrie beim 3D Druck. ILA präsentiert 1. gedrucktes Flugzeug

Die Vorteile der 3D Druck-Technologie, mit weniger Material (= weniger Gewicht) belastbare und komplexe Konstruktionen herzustellen, wiegen in der Flugzeugindustrie besonders schwer. Wohl der Hauptgrund, warum dort die Verlagerung des 3D Drucks aus den Forschungsabteilungen in die konventionellen Produktionsbereiche schneller als andernorts passiert. Auf der ILA konnte man daher auch ein komplettes 3D gedrucktes Flugzeug namens "Thor" bewundern — zwar nur ca. 4m lang aber auch krasse 21kg leicht, ein*e Pilot*in ist nicht vorgesehen. Nur die Elektronik war nicht gedruckt. Immerhin 30-50 Prozent weniger Gewicht sind mit der neuen Technologie erreichbar, das heißt: Weniger Energieverbrauch und damit niedrigere Betriebskosten bei verringertem CO2 Footprint und weniger Luftverschmutzung. Die Produktion ist nahezu abfallfrei. Für Hersteller Airbus ist aber auch die schnellere Entwicklung neuer Modelle ein guter Grund, mehr mit 3D Druck herzustellen.

Erst recht im Weltall spielen diese Argumente eine Rolle. Die nächste Ariane Rakete soll einiges an gedruckten Bauteilen enthalten. Da Weltraumraketen eher nicht vom Fließband kommen, ist die konventionelle Produktion der einzelnen Bauteile sehr teuer. Billiger wird es gedruckt: Die nächste Ariane soll nur noch halb so viel kosten wie ihre Vorgängerin — dank additivem Manufacturing. Besonders eindrucksvoll: Die krasse Reduktion der Anzahl notwendiger Bauteile. Ein Motoreinspritzelement lässt sich gedruckt aus 3 Teilen herstellen — bisher sind es 270 Teile, die irgendwie montiert werden müssen. Dieser Montageaufwand fällt einfach weg.

Wie schnell sich ganze gedruckte Flugzeuge verbreiten, ist noch etwas unklar, aber bei einem ist die Branche sich sicher: In den nächsten 15 Jahren werden viele Ersatzteile direkt an Flughäfen gedruckt.

Flugzeugherstellung — die Vorreiterindustrie beim 3D Druck. ILA präsentiert 1. gedrucktes Flugzeug

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zukunft und Arbeit als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.