Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Cornelia Daheim
Zukunftsforscherin
Zum piqer-Profil
piqer: Cornelia Daheim
Dienstag, 03.05.2016

Flexibilität und Freiheit bei der Arbeit: Nachholbedarf in Deutschland

Eine neue Studie zeigt, dass flexible Arbeitsweisen viel zur beruflichen Zufriedenheit beitragen können – und dass die Deutschen im europäischen Vergleich bei der Flexibilität eher schlecht dastehen. Eine Umfrage des Marktforschungsunternehmens IDC zeigt die skandinavischen Länder sowie Spanien, die Benelux-Staaten und Österreich als führend in Europa, wenn es um flexible Arbeitsweisen geht. Auf den hinteren Rängen landeten Polen, Großbritannien die Schweiz und Deutschland.

Aus der Befragung der teilnehmenden 1352 HR-Experten ergibt sich, dass sogenannte „Freiheitsfaktoren“ – beispielsweise die Möglichkeit, von außerhalb des Betriebs zu arbeiten, eigene IT-Geräte zu verwenden oder sich auf Stellen außerhalb der eigenen Abteilung zu bewerben – viel zur Zufriedenheit der Arbeitnehmer beitragen. Allerdings gibt es europaweit auch noch viel Nachholbedarf, etwa im Bereich kollaborativer Lernsysteme. 

Flexibilität und Freiheit bei der Arbeit: Nachholbedarf in Deutschland
6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!