Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Karsten Lemm
Reporter
Zum piqer-Profil
piqer: Karsten Lemm
Donnerstag, 09.02.2017

Europas Tretmühle der „Permatemps“: Wenn befristete Jobs zum Dauerzustand werden

Hoch qualifiziert, aber keinerlei Aussicht auf feste Anstellung: Das ist für Millionen junger Europäer die demoralisierende Perspektive, die ihnen der Arbeitsmarkt im Jahr 2017 bietet. Sie sind „Permatemps“ – permanente Zeitarbeiter.

Mehr als die Hälfte der Jobs, die seit 2010 in der EU entstanden sind, versprechen nur zeitweilige Beschäftigung. Unternehmen zögern, Mitarbeiter fest anzustellen, weil die Wirtschaft in vielen Ländern weiter schwächelt und sie besser damit fahren, Positionen nur vorübergehend zu besetzen.

Die gesellschaftlichen und persönlichen Folgen illustriert die New York Times in dieser aufwendig recherchierten Reportage anhand von sieben Schicksalen junger Menschen, die sich von einem Job zum anderen hangeln, ohne Aussicht auf ein stetiges, gesichertes Einkommen, immer mit der Frage vor Augen: Was kommt morgen?

Da ist der französische Personalmanager, der trotz Magisterstudiums in drei Fächern keine Selbstanstellung findet und von seinem Dauerstress krank wird; die Krebsspezialistin aus Italien, die mit 35 Jahren versucht, in den USA noch einmal neu anzufangen, weil Krankenhäuser in ihrer Heimat ihr immer nur vorübergehend Arbeit gaben; oder der Nanowissenschaftler aus den Niederlanden, der in Spanien und Deutschland an High-Tech-Projekten arbeitete, angelockt mit der Aussicht, aus seinem Einjahresvertrag könnte eine Festanstellung werden – nur, um dann enttäuscht zu werden. Wieder mal.

Die fehlende Sicherheit bedeutet psychische Belastung, aber auch: kein Geld, um ein Auto zu kaufen, keine Aussicht, eine Familie zu gründen; keine Stabilität, keine Ruhe, keine Gewissheit, dass in vier Wochen noch genügend Geld auf dem Konto ist, um die Miete zu bezahlen.

Ein erschreckender Bericht, der zeigt, dass Europa gerade dabei ist, die Hoffnungen einer ganzen Generation zu zerstören, weil es der Politik und den Unternehmen nicht gelingt, sich schnell genug an die veränderten Bedingungen im internationalen Wettbewerb anzupassen.

Europas Tretmühle der „Permatemps“: Wenn befristete Jobs zum Dauerzustand werden
9
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zukunft und Arbeit als Newsletter.