Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Erneut bestätigt: 4-Tage-Woche erhöht Arbeitsproduktivität

Ole Wintermann
Zum piqer-Profil
Ole WintermannSamstag, 17.12.2022

Erneut bestätigt eine Pilotstudie, was wir schon seit langer Zeit und spätestens seit den Experimenten in Island und UK bezüglich der Einführung einer 4-Tage-Woche vermuteten: Die Reduzierung der Arbeitszeit auf vier statt fünf Tage verbessert die psychische Gesundheit der Beschäftigten, führt zu einer besseren Work-Life-Balance, reduziert die Treibhausgasemissionen durch Absenkung der Pendel-Aktivitäten und erhöht die Arbeitsproduktivität um zehn Prozent. 

Die Erhöhung der Arbeitsproduktivität kann nun aber nicht im ersten Schritt die Erhöhung der Stundenlöhne um 20 Prozent ausgleichen – dennoch stellt sich die Gesellschaft bzw. Volkswirtschaft als Ganzes mit einer solchen Umstellung der Arbeitsgewohnheiten besser. Länder, die die geringsten Arbeitsstunden pro Jahr aufweisen, sind auch die Heimat von besonders zufriedenen Menschen (NL, N, DK). 

Und hiermit zeigt sich das Problem des Kapitalismus, das uns auch schon die Erderwärmung gebracht hat: Das, was betriebswirtschaftlich rational ist, kann volkswirtschaftlich irrational und vice versa sein. 

Erneut bestätigt: 4-Tage-Woche erhöht Arbeitsproduktivität

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Kommentare 1
  1. Thomas Wahl
    Thomas Wahl · vor 2 Monaten · bearbeitet vor 2 Monaten

    Was hat das mit dem Kapitalismus zu tun? Ein kapitalistisches Unternehmen, das seine Produktivität steigern kann, wird es tun. Wenn also weniger tatsächlich Arbeitszeit produktiver ist, wird es geschehen. Und ist ja gerade in den kapitalistischen Wirtschaften auch geschehen. Was also betriebswirtschaftlich rational ist, das wird sich (mit etwas gesellschaftlicher Einflußnahme) auch volkswirtschaftlich durchsetzen. Das gilt übrigens auch für die klimaneutralere Produktion. Der Sozialismus war da eher schlimmer als der Kapitalismus. Es mag einfach sein alles Übel dem „Kapitalismus" zu zu schreiben. Es wird nur nicht funktionieren. So simpel sind Menschen und Gesellschaften nicht.

    Man sollte auch bedenken, wenn man solche Pilotprojekte in Organisationen mit sehr viel Bull Shit Jobs macht, dann wird in weniger Zeit natürlich nicht weniger rauskommen. Aber die Mitarbeiter sind natürlich glücklicher. Wie aber sieht es bei der industriellen Bandarbeit aus - in der ein Großteil unserer materiellen Güter erzeugt wird?

    Wenn ich richtig gelesen habe, dann waren die Projekte zumindest teilweise in Schulen, Krankenhäusern etc. - also eher in nichtbetriebswirtschaftlichen/nicht marktwirtschaftlichen Einrichtungen? Also der Schluß auf den Kapitalismus scheint mir schon etwas vorschnell?

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zukunft und Arbeit als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.