Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Ole Wintermann
Zum piqer-Profil
piqer: Ole Wintermann
Mittwoch, 16.05.2018

Empirisch erneut bestätigt: Menschen wollen mobiler arbeiten, bekommen aber keine adäquate IT

Die aktuell von der Firma aka Plattform “fuze.com” herausgegebenen Umfrageergebnisse mit dem Titel “Breaking Barriers 2020” halten einige Zahlen zur Verwendung von Soft- und Hardware bereit, die HR- und IT-Verantwortliche genauer lesen sollten. Es wurden insgesamt 900 IT-Verantwortliche, 6.600 Beschäftigte und 3.000 Mitglieder der sogenannten “App-Generation” in 7 Ländern (Gruppen) zu ihren Einstellung gegenüber der Nutzung digitaler Tools im Arbeitskontext befragt.

82% der befragten Arbeitenden gehen davon aus, dass mit der neuen “App-Generation” der Zugang zu Technologie am Arbeitsplatz (endlich) offener werden wird. Denn: 75% der Mitglieder der App-Generation erwarten, dass sie am Arbeitsplatz immer die neueste Technologie vorfinden werden.

85% der Arbeitenden könnten sich vorstellen, von zuhause aus zu arbeiten; umsetzen können dies im Moment davon aber nur die Hälfte. ⅔ der unter 54-Jährigen wünschen sich, grundsätzlich mobiler arbeiten zu können. Eines der wichtigsten Hindernisse, die das mobile Arbeiten verhindern, ist das Fehlen einer adäquaten technischen Ausstattung am Arbeitsplatz. Dabei meinen 83% der Befragten, sie müssten nicht im Büro arbeiten, um produktiv sein zu können. Im Gegenteil: Jeder zweite Befragte ist der Auffassung, dass er von zuhause aus produktiver arbeiten könnte.

Jeder zweite Befragte speziell in Deutschland sagt, dass er von der Arbeitgeberin keine zeitgemäße technologische Ausstattung gestellt bekommt. Daher nutzen mehr als ⅓ der Arbeitenden ihren privaten Laptop und Desktop-PC, um die Arbeit erledigen zu können.

Wenngleich definitorische Unschärfen zu “Mobiler Arbeit” in der Umfrage zu finden sind und der Hintergrund der Auftraggeberin berücksichtigt werden muss, spiegelt die Umfrage doch einen immer stärker sichtbar werdenden Trend wider: Die Menschen wollen sehr viel mobiler arbeiten und verbinden dies mit einem Zuwachs an Lebensqualität und Produktivität. Was fehlt, ist die Unterstützung der Arbeitgeberin.

Empirisch erneut bestätigt: Menschen wollen mobiler arbeiten, bekommen aber keine adäquate IT
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!