Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Karsten Lemm
Reporter
Zum piqer-Profil
piqer: Karsten Lemm
Dienstag, 26.04.2016

Einstellungssache: „Bring dein eigenes Team mit!“

Kollegen werden Freunde, man mag sich, man wird gemeinsam besser – und irgendwann geht alles kaputt, weil die Eine oder der Andere weiterzieht. Muss ja nicht sein. „Bring your own team“, fordert das kalifornische Startup Stripe alle Bewerber auf, die gern weiterhin mit ihren Lieblingskollegen zusammenarbeiten möchten – Leuten, „die dich inspirieren und motivieren, die deine Stärken komplementieren und Schwächen ausgleichen“. So heißt es in einem Blogbeitrag der Firma zum Start der ungewöhnlichen Idee.

Zwei bis fünf Leute dürfen die Teams groß sein und Stripe – ein Frischling aus dem Fintech-Sektor – verspricht, sich alle Bewerber gleichzeitig anzuschauen und bei Interesse zeitgleich zum Gespräch einzuladen. Die Firma sieht das selbst als Experiment, das nach Bedarf an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden soll: „We’ll tweak it as we go.“

Aber egal, was Stripe selbst am Ende damit anstellt: Das Konzept hat erkennbar einen Nerv getroffen, zumindest in der Hacker-Gemeinde im Silicon Valley, in der die Firma künftige Mitarbeiter finden möchte. Dort wird schon eifrig diskutiert, wie realistisch es ist, als Bürogemeinschaft gemeinsam umzuziehen. Gut möglich also, dass auch andere Firmen bald mit diesem Modell experimentieren – wäre nicht das erste Mal, dass eine Innovation aus Kalifornien auch anderswo Karriere macht.

Einstellungssache: „Bring dein eigenes Team mit!“
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!