Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Cornelia Daheim
Zukunftsforscherin
Zum piqer-Profil
piqer: Cornelia Daheim
Donnerstag, 16.03.2017

Eine inklusive Arbeitswelt der Zukunft – auch bei Demenz

Wegen des demographische Wandels nimmt auch die Verbreitung altersbedingter Beschwerden, unter anderem von Demenz, zu. In Zukunft werden weitaus mehr berufstätige Menschen sich um Menschen mit Demenz kümmern – oder selbst an Demenz leiden, aber weiter arbeiten wollen. Nicht nur, weil Arbeit die Entwicklung der Demenz verlangsamt, sondern auch, weil sich durch eine entsprechende Gestaltung des Arbeitsumfelds die Arbeitsfähigkeit noch einige Zeit erhalten lässt.

Die hier empfohlene Studie aus Großbritannien plädiert daher für ein Umdenken: wir brauchen "inklusive Arbeitswelten" - also Arbeitswelten, die z.B. auch für Menschen mit Behinderung zugänglich sind. So werde Flexibilität bisher zu häufig allein auf "gesunde" Arbeitnehmer und auf den Ausgleich zwischen Familien- und Berufsleben bezogen. Aber vor allem im Frühstadium der Demenz lassen sich Arbeitsplätze leicht an die verminderten Leistungen anpassen, etwa über ein Mentorenprogramm, zusätzliche Kennzeichnungen oder unterstützende Software. Eine solche neue Arbeitswelt und -kultur würde auch dazu beitragen, dass Demenz nicht mehr stigmatisiert wird und die Angst vor der Diagnose schwindet. Viel mehr dazu in der Studie selbst. 

Eine inklusive Arbeitswelt der Zukunft – auch bei Demenz
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zukunft und Arbeit als Newsletter.