Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Eine inklusive Arbeitswelt der Zukunft – auch bei Demenz

Cornelia Daheim
Zukunftsforscherin
Zum User-Profil
Cornelia DaheimDonnerstag, 16.03.2017

Wegen des demographische Wandels nimmt auch die Verbreitung altersbedingter Beschwerden, unter anderem von Demenz, zu. In Zukunft werden weitaus mehr berufstätige Menschen sich um Menschen mit Demenz kümmern – oder selbst an Demenz leiden, aber weiter arbeiten wollen. Nicht nur, weil Arbeit die Entwicklung der Demenz verlangsamt, sondern auch, weil sich durch eine entsprechende Gestaltung des Arbeitsumfelds die Arbeitsfähigkeit noch einige Zeit erhalten lässt.

Die hier empfohlene Studie aus Großbritannien plädiert daher für ein Umdenken: wir brauchen "inklusive Arbeitswelten" - also Arbeitswelten, die z.B. auch für Menschen mit Behinderung zugänglich sind. So werde Flexibilität bisher zu häufig allein auf "gesunde" Arbeitnehmer und auf den Ausgleich zwischen Familien- und Berufsleben bezogen. Aber vor allem im Frühstadium der Demenz lassen sich Arbeitsplätze leicht an die verminderten Leistungen anpassen, etwa über ein Mentorenprogramm, zusätzliche Kennzeichnungen oder unterstützende Software. Eine solche neue Arbeitswelt und -kultur würde auch dazu beitragen, dass Demenz nicht mehr stigmatisiert wird und die Angst vor der Diagnose schwindet. Viel mehr dazu in der Studie selbst. 

Eine inklusive Arbeitswelt der Zukunft – auch bei Demenz

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zukunft und Arbeit als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.