Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Karsten Lemm
Reporter
Zum piqer-Profil
piqer: Karsten Lemm
Freitag, 13.10.2017

Einblicke in die Start-up-Welt: Nichts als leere Versprechungen?

Ja, natürlich: Es gab Kickertische und Gratisessen, den Kühlschrank mit Bier, Snacks und Obst. Keiner trug Krawatte, jeder sollte für jeden ansprechbar sein, ganz ohne Hierarchien, und der Chef sagte oft: „Wir sind eine Familie.“ Aber dann, wenn es darauf ankam, fühlte sich doch wieder alles an wie bei jeder anderen Firma.

Die vermeintlichen Brüder und Schwestern mussten sich gegenseitig bewerten, der Chef verschwieg, wie schlecht es dem Start-up in Wahrheit schon seit langem ging, und von Mitbestimmung blieb auch nicht viel, wenn alles an Managern abprallte, die eigentlich für ihr Team da sein sollten, am Ende aber nie zu greifen waren.

Bei zwölf Berliner Start-ups hat die Französin Mathilde Ramadier reichlich Erfahrungen dieser Art gesammelt und nun in ihrer Heimat ein Buch geschrieben, das den sarkastischen Titel trägt: „Bienvenue dans la nouvelle monde.“ Willkommen in der neuen Welt, die in Wahrheit sehr alt aussieht, wenn man hinter die Kulissen schaut – jedenfalls aus Sicht der desillusionierten Start-up-Veteranin.

Zeit.de hat in Protokollform die Grundthesen von Ramadier aufgeschrieben. Wer die Start-up-Szene (gerade in Berlin) ohnehin für nichts anderes als Hype hält, wird sich bestätigt sehen; das zeigen auch die Kommentare der Leser.

Andere mögen in vielem, was Ramadier beklagt, einfach das erkennen, was Insider seit langem wissen: Firmen in einem schnell wechselnden, hoch umkämpften Markt aufzubauen ist ein brutales Geschäft, bei dem nur wenige am Ende gewinnen können. Gründer verlassen sich darauf, dass ihre meist jungen, enthusiastischen Mitarbeiter bereit sind zur Selbstausbeutung. Und die kostenlose Bionade gibt es nur so lange, wie gute Laute im Team wichtiger ist, als das Start-up vor dem Absturz zu bewahren.

Insgesamt ein lesenswerter Text als reality check zu den vielen Berichten, die sonst über das vermeintlich ganz andere Arbeiten in der Start-up-Welt geschrieben werden.

Einblicke in die Start-up-Welt: Nichts als leere Versprechungen?
9,1
9 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 5
  1. Moritz Orendt
    Moritz Orendt · vor 2 Monaten

    Sicher gibt es prekäre Jobverhältnisse in manchen Startups, aber aus eigener Erfahrung kann ich ihre beklagenswerte "Lügen" nicht nachvollziehen.

    Vielleicht ist München auch einfach netter als Berlin ;-)

    1. Karsten Lemm
      Karsten Lemm · vor 2 Monaten

      Du bist da sicher etwas privilegiert. ;-)

  2. Frederik Fischer
    Frederik Fischer · vor 2 Monaten

    Alles richtig, aber ist das nicht inzwischen auch alles bekannt? Ich frage mit ehrlichem Interesse, weil mir die Distanz zum Thema fehlt.

    1. Fabian Köhler
      Fabian Köhler · vor 2 Monaten

      Ich hab viel Distanz zum Thema, weil keine Ahnung von Startups und für mich war alles neu in dem Text - sowohl die traumhaften Bedingungen als auch deren Nichtvorhandensein.

    2. Karsten Lemm
      Karsten Lemm · vor 2 Monaten

      Für Kenner der Tech-Szene stecken in dem Text wahrscheinlich keine großen Überraschungen – das hatte ich versucht, in dem vorletzten Absatz anzusprechen. Aber wir hatten uns ja vorgenommen, auch öfter mal über den eigenen Balkon hinauszuschauen. Und viele Menschen, die eher beiläufig von den vermeintlich traumhaften Bedingungen in der Club-Mate-Arbeitswelt hören, mag es dann doch überraschen, was der Artikel beschreibt – deshalb fand ich ihn, alles in allem, einen lesenswerten piq.