Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Ole Wintermann
Zum piqer-Profil
piqer: Ole Wintermann
Donnerstag, 21.06.2018

Ein Beruf mit Zukunft: Der soziale "Kümmerer" in Unternehmen

Unternehmen sind im Kern immer soziale Konstrukte. Menschen gehen freiwillig und auch unter Zwang miteinander um. Der Umgang ist durch Richtlinien, Formulare, standardisierte Prozesse, Zuständigkeiten, Verantwortlichkeiten und Budgetfragen stark reglementiert. Wenn wir im Gegensatz zu dieser tayloristischen Sichtweise aber in einer Zukunft der Arbeit mehr von den sozialen Aspekten des Arbeitens und ihrer Bedeutung für zwischenmenschliche Beziehungen sprechen, stellt sich die Frage, wieso sich für diesen sozialen Aspekt in den allermeisten Unternehmen bisher kein Experte findet. Hier setzt der Text auf fastcompany.com an und schildert die Ansätze verschiedener Firmen, ihrer sozialen Verantwortung nach innen wie nach außen mit einem "Sozialarbeiter" gerecht zu werden.

Dabei scheint es ja eigentlich nur folgerichtig, wenn in einer Arbeitswelt, in der “social skills” im Vergleich zu formalen Kompetenzen immer wichtiger werden, auch Fachkräfte angestellt werden, die sich beständig um die sozialen Begleitumstände des Arbeitens, sei es die Auswirkung auf Kollegen oder die eines Pflegefalls zuhause auf die eigene Arbeit, kümmern.

Corporate social responsibility, work-life balance, inclusion–those did not even exist a few decades ago. And now, large and even midsize companies have corporate officers in charge of those areas.

Dieses Zitat eines Professors für Sozialarbeit verdeutlicht, dass die Tätigkeit in einem größeren Kontext zu sehen ist. Verantwortung für die eigenen Mitarbeiter zu haben, bedeutet eben auch, sich um die Qualität der internen Kommunikation und die tagtägliche Vereinbarkeit zwischen Arbeit und Privatleben proaktiv zu sorgen. Und gerade auch die Corporate Social Responsibility steht im Fokus dieser Fachkräfte. Sie spiegeln im besten Fall Unternehmen wie Facebook und Exxon, wenn sie sich “unsozial” gegenüber der Gesellschaft verhalten. Hoffen wir, dass diese neue Rollen in der Berufswelt mehr als ein soziales Feigenblatt sein werden.

Ein Beruf mit Zukunft: Der soziale "Kümmerer" in Unternehmen
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!