Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Cornelia Daheim
Zukunftsforscherin
Zum piqer-Profil
piqer: Cornelia Daheim
Freitag, 16.09.2016

Ehrenamt für Konzerne?

Seit zwei Wochen gibt es auf Google Play eine ohne größeres Aufsehen eingestellte App namens Crowdsource, die die Nutzer zur Hilfe auffordert. Wer sie herunterlädt, „darf" Kleinstaufgaben lösen – eine Handschrift oder ein Straßenschild transkribieren oder einen Satz übersetzen – um so „das Internet zu einem besseren Ort zu machen“.

Das Internet verbessern? Wohl doch eher Googles Dienste, und damit die Bilanzen des Konzern. Für den Einzelnen gibt es nichts, sieht man von den eingeblendeten Pokalen ab, die man für eine zunehmende Zahl gelöster Aufgaben in immer schöneren Ausführungen auf dem Bildschirm eingeblendet sieht. Crowdsource steht damit stellvertretend für ein grundsätzliches Problem: Wir alle helfen Firmen unentgeltlich – Fehler auf Google Maps melden, Fragen anderer Kunden bei Amazon beantworten, bei Spotify durch die eigene Playlist „Discover Weekly“ verbessern. Viele Interaktionen im Internet kommen IT-Firmen, und wohl eher weniger dem oft angeführten guten Zweck, zugute. Ob die Balance dabei momentan durch die verbesserten „frei zugänglichen" Dienste wirklich stimmt, bezweifle ich auch, und der Autor des Artikels tut es eindeutig, in angenehm klar ausgedrückten Ärger über die Mogelpackung „Crowdsource". 

Ehrenamt für Konzerne?
9
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!