Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Ole Wintermann
Zum piqer-Profil
piqer: Ole Wintermann
Sonntag, 16.08.2020

Drei Szenarien zu den langfristigen Auswirkungen des coronabedingten Arbeitens von zu Hause

Es deutet sich inzwischen an, dass die veränderte Art und Weise des Arbeitens, das der Maxime "du lebst, wo du arbeitest" folgt, durch Corona auf Dauer erodieren könnte. Das Einsparen teurer Büro-Mieten in den Zentren großer Städte und die Vermeidung hoher Lebenshaltungskosten dieser Städte sind sowohl für Arbeitnehmer als auch für Arbeitgeber Argumente, über dauerhaftes mobiles Arbeiten nachzudenken. Das Internet erlaubt zum ersten Mal die Trennung von Arbeits- und Lebensmittelpunkt:

"Now, with the pandemic shuttering the face-to-face economy, it seems poised to weaken the spatial relationship between work and home."

Der Autor des Textes sieht drei mögliche Szenarien, wie sich die Art des Arbeitens langfristig verändern könnte. Im ersten Szenario bleibt der Trend zum Arbeiten von zu Hause beständig erhalten. Da hiermit weniger Pendeln und Dienstreisen verbunden sind, ist ein dauerhafter Rückgang der Dienstleistungsangebote zu erwarten, die diese Art der Mobilität bisher immer begleitet haben, wie z. B. das Restaurant in der Innenstadt für Büroarbeiter oder Hotels in Messestädten. Die Beschäftigung im Dienstleistungssektor in ländlichen Regionen könnte davon eher profitieren:

"What the e-commerce revolution did for physical stores, the telepresence revolution could do for office-adjacent employment: put downward pressure on the laborers who serve white-collar workers when they leave the house."

Das zweite Szenario sieht es eher auf die psychologischen Begleitumstände des Arbeitens von zu Hause ab. Mitarbeiter werden nur noch virtuell wahrgenommen, der innere Abstand zum Büro, den Kollegen und dem Arbeitgeber wird größer, denn:

"Working from home, our connection to the office weakens, and our connection to the world outside the office expands."

Dies bedingt aber auch eine – relativ gesehen – stärkere Bindung zu externen Geschäftspartnern, da Ex- und Interne “gleich weit entfernt” sind. Das Gefühl der neuen Unabhängigkeit und damit größeren Freiheit könnte dazu führen, dass Beschäftigte beginnen, zunehmend hybrid zu arbeiten. Anweisungen der Arbeitgeber, wieder verstärkt im Büro anwesend zu sein, könnten so als Einschränkung der neu gewonnenen Selbständigkeit verstanden werden.

Der dritte Trend ist sehr US-spezifisch und nimmt die Auswirkungen all dieser Entwicklungen auf die Verteilung der Wählerschaften von Demokraten und Republikanern in den Fokus. Die demokratischen Wählermehrheiten in den großen Agglomerationen wandern – nun durch mobiles Arbeiten verstärkt – in die ländlichen und preiswerteren republikanischen Regionen ab. Diese waren schon bisher meist durch eine relativ kleine Mehrheit republikanischer Wähler gekennzeichnet, so dass es hiermit zu einer dauerhaften strukturellen Mehrheitsfähigkeit der Demokraten in den USA kommen könnte.

Diese Szenarien könnten sicher in weiten Teilen auch auf Deutschland übertragen werden. Vielleicht löst sich das soziale Problem zu hoher Mieten in großen deutschen Städten anders und unvermittelter, als wir immer gehofft hatten.

Drei Szenarien zu den langfristigen Auswirkungen des coronabedingten Arbeitens von zu Hause

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 3
  1. Frank Schmidtsdorff
    Frank Schmidtsdorff · vor einem Monat

    Dass die externen Geschäftspartner und Kunden mehr in den Blickpunkt rücken - und die Auseinandersetzungen mit der eigenen Organisation und die demotivierende Wirkung dahinter zurücktritt ist eine der wirklich guten Erfahrungen aus dem homeoffice, die paradoxerweise das Ergebnis verbessern.

    1. Ole Wintermann
      Ole Wintermann · vor einem Monat

      Hallo Frank, danke dir für deine Einschätzung. Ergänzende Frage: Hast du denn auch den im o.g. Text geschilderten Effekt beobachtet, dass die demotivierende Umgebung, der man nun vermehrt entzogen ist, den inneren Abstand zwischen Beschäftigten und Arbeitgeber vergrößert hat?

    2. Frank Schmidtsdorff
      Frank Schmidtsdorff · vor einem Monat · bearbeitet vor einem Monat

      @Ole Wintermann Eben, und es tut dem Ergebnis sogar gut. Also wird auch ein Teil der Organisation und damit Koordination, die sogar noch kontraproduktiv wirkt, überflüssig und man spart weitere Parkplätze vor dem Gebäude. Es lässt sich also sogar sagen, die Bindung zu der Organisation und ihren Kernzielen, die Zufriedenheit, wird sogar größer.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zukunft und Arbeit als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.