Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Anke Domscheit-Berg
Publizistin, Unternehmerin, Aktivistin
Zum piqer-Profil
piqer: Anke Domscheit-Berg
Sonntag, 24.07.2016

Disruptive Veränderungen im Arbeitsmarkt verlangen neue soziale Antworten: Bildung + UmFAIRteilung!

Eine neue Studie im Auftrag des BMAS befaßt sich mit der Gefährdung von Arbeitsplätzen durch die Digitalisierung in Deutschland. Sie wartet mit einer ganzen Reihe konkreter Zahlen auf:

In der öffentlichen Verwaltung werden laut Modellrechnung bis 2030 rund 400.000 Jobs wegfallen, im Maschinenbau sind es bis zu 285.000, im Gastgewerbe gehen bis zu 244.000 Stellen verloren und in der Metallerzeugung sind es 169.000 Stellen. Zusätzliche Arbeitsplätze sollen hingegen im Gesundheitswesen entstehen, auch Altenheime und Pflegeheime werden deutlich mehr Fachkräfte nachfragen. Vor allem aber werden Berater und Experten gefragt sein, die den digitalen Umbau der Wirtschaft begleiten.

...und mit der Schlussfolgerung, dass vor allem niedrig qualifizierte Jobs betroffen sein werden und, dass zwar viele Jobs auch neu entstehen, aber unter dem Strich doch sehr viel mehr wegfallen.

Diese Botschaften gab es schon in diversen Texten zum Thema. Dieser Artikel beleuchtet jedoch auch die Rolle der Zuwanderung und die Anforderungen an Integration Geflüchteter in den Arbeitsmarkt in solchen von Umbruch geprägten Zeiten. Dennoch:

"Trotz der Migration stehen nach Berechnung der Wissenschaftler 2030 rund 700.000 Arbeitskräfte weniger zur Verfügung als derzeit."

Weiter geht es um die entscheidende Frage, wie eine Gesellschaft gestrickt sein muss, um mit mehreren Millionen Arbeitslosen umzugehen bzw. wie man das Qualifikationsniveau in der ganzen erwerbsfähigen Bevölkerung heben kann, um Arbeitslosigkeit zu verringern. Ganz entscheidend sei jedoch die Frage der Umverteilung von Gewinnen und von Kosten, die der digitale Wandel mit sich bringt:

"Nur wenn es gelingt, diese Verteilungsfragen zu lösen, wird die Akzeptanz für die neuen Technologien auch von einer breiten Mehrheit der Gesellschaft getragen werden"

Dem gibt es nichts hinzuzufügen.

Disruptive Veränderungen im Arbeitsmarkt verlangen neue soziale Antworten: Bildung + UmFAIRteilung!
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!