Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Ole Wintermann
Zum piqer-Profil
piqer: Ole Wintermann
Mittwoch, 24.07.2019

Diskussion über Mindestsicherung für Gig-Worker in den USA

Future-of-Work-Vordenker Stowe Boyd spricht in seinem Beitrag die nach wie vor offene Frage an, in welcher Weise hybrid arbeitende Menschen sowohl sozial abgesichert als auch finanziell ausreichend entlohnt werden könnten. Boyd bezieht sich dabei entsprechend der in den USA vorherrschenden Begrifflichkeit auf den Gig-Worker, der zwischen den traditionell angestellten Arbeitnehmern auf der einen und den unabhängig tätigen Auftragnehmern auf der anderen Seite angesiedelt werden muss, jedoch in keines der beiden Sicherungs- und Entgeltsysteme eingeordnet werden kann. Sowohl Auftraggeber als auch Auftragnehmer schätzen zwar die Flexibilität. Finanziell profitieren können hiervon am Ende aber nur die Auftraggeber. Die US-Politik ist daher darauf aus, jede Regulierung zu verhindern, weil dies im gleichen Schritt eine Umverteilung der Produktivitätsgewinne mit sich bringen würde. Zugleich würde aber eine Regulierung, die die Absicherung der Auftragnehmer im Blick hätte, die Freiheit der Auftragnehmer einschränken:

"We need a comprehensive approach that ends this confusion and empowers gig workers without taking away their flexibility or ability to innovate… There could be a new category of worker."

Boyd schlägt vor, dass diese “dependent contractors” das Recht auf eine Absicherung nach dem Vorbild der fest Angestellten sowie Anspruch auf den Mindestlohn haben sollten. Finanzielle Verpflichtungen, die sich aus der Tätigkeit ergeben (Nutzung eines Autos bei Uber), sollten zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer geteilt werden. Trinkgelder sollten nicht auf den Lohn angerechnet werden dürfen, denn am Ende sollte gelten:

"No competitive advantage should come at the expense of workers."

Ich sehe die Dringlichkeit, einen Diskurs darüber zu führen, wie wir diese hybrid Tätigen verorten wollen, ebenso wie Boyd. Es wird Zeit, dass wir damit auch hierzulande beginnen. 

Diskussion über Mindestsicherung für Gig-Worker in den USA
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zukunft und Arbeit als Newsletter.