Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Ole Wintermann
Zum piqer-Profil
piqer: Ole Wintermann
Donnerstag, 21.11.2019

Digitalisierung in Deutschland: Wären wir ohne Industrie schon viel weiter?

Andreas Boes fordert in seinem #LongRead die Mainstream-Verwendung des Begriffs „Digitalisierung“ im öffentlichen Diskurs heraus. Damit gelingt es ihm, uns einen neuen Blick auf das Thema zu verschaffen. Zu Beginn seines Beitrags bringt er Licht ins Dunkel der Begriffsverwirrung; er betont die zwei Ebenen der Digitalisierung. Erstens ist dies die Werkzeug- und Technik-Ebene, an die sich in Deutschland stets und reflexartig die Debatte um Automatisierung und Arbeitsplatzverluste in der Industrie anschließt. Die zweite Ebene ist aber die eigentlich relevantere; es ist dies die Betonung der ganzheitlichen Sicht auf die Digitalisierung als einer Erweiterung der Kapazitäten des Arbeitenden durch KI-Unterstützung.

Im weiteren Verlauf seines Beitrags analysiert er den Grund für das deutsche Missverständnis von Digitalisierung und das Fremdeln mit „dem Internet“. Unter Zuhilfenahme von Google Trends zeigt er die enge diskursive Verknüpfung zwischen „Industrie 4.0“ und "Digitalisierung" in Deutschland. Es ist die Dominanz der Industriekultur, die eine frühzeitige Befassung der deutschen Unternehmen und der deutschen Politik mit „dem Internet“ verhindert hat!

"Diese Entwicklung haben wir in Deutschland lange Jahre verschlafen und stattdessen gemeint, mit „Industrie 4.0“ ein geeignetes Gegenkonzept gefunden zu haben."

An diesem Geburtsfehler leidet die aktuelle Debatte um „Digitalisierung“ nach wie vor. Bevor Entscheider nicht verstehen, dass es um eine informationsbasierte Plattformökonomie geht, bei der die Industrie nur ausführendes Organ ist, nicht aber selbst mehr im Zentrum steht, werden wir den Sprung in das digitale Zeitalter nicht schaffen. Wie kann die Lösung aussehen? Deutsche Unternehmen müssen verstehen, dass der Mensch im Mittelpunkt ihres Geschäftsmodells stehen muss, dass Daten aus der Nutzung von Produkten und Dienstleistungen Basis der Weiterentwicklung sind und dass Kompetenzen für die Informationsökonomie Bestandteil der beruflichen Ausbildung werden müssen.

Digitalisierung in Deutschland: Wären wir ohne Industrie schon viel weiter?
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zukunft und Arbeit als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.