Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Ole Wintermann
Zum piqer-Profil
piqer: Ole Wintermann
Samstag, 08.06.2019

Die Zukunft der Arbeit bedeutet für uns: Wir sollten uns den Fähigkeiten der Maschinen anpassen (?)

In diesem Beitrag auf wired.com geht es um eines der modernsten Logistik-Zentren des Unternehmens Amazon, das sich anschickt, die Lieferung am gleichen Tag mit Hilfe von Robotik Wirklichkeit werden zu lassen. Explizit geht es hier um ein sogenanntes Verteiler-Zentrum und nicht um ein Lager. Daher können die 500 Roboter, die hier gleichzeitig aktiv sind, auf die Tätigkeit des Verteilens bereits fertiger Pakete fokussiert werden. 

Der Autor Matt Simon bezeichnet diese Roboter dementsprechend auch als “Maultiere”. Roboter und Menschen scheinen zu einer Arbeitskraft zu verschmelzen. Bei der Steuerung geht es aber nicht nur um die Wege einzelner Roboter, sondern um das Finden des einen perfekten Algorithmus, der die Aufwände der Roboter unter Berücksichtigung der ankommenden Lieferströme und unter Vermeidung von Roboter-Staus minimieren kann. Sensoren in den Robotern können verlorenen Gegenständen selbsttätig ausweichen. Gurte an den Robotern bemerken, wenn Gegenstände drohen, herunter zu fallen und verändern, um dem entgegen zu wirken, die Straffung der Gurte. Damit die Sensoren nicht negativ beeinflusst werden, müssen die Belichtung und die Belüftung der Halle nach den Bedürfnissen der Roboter ausgerichtet werden. Da aber die Tätigkeit der Roboter wiederum abgestimmt sein muss auf die der Menschen, die am Anfang und am Ende des Prozesses Pakete packen und ihre eigenen Abfahrtszeiten haben, ist das Zusammenwirken der zwei Etagen, auf denen jeweils Menschen und Roboter aktiv sind, wie eine Art “3-D-Schach” zu verstehen, so einer der zitierten Mitarbeiter.

Eines können Roboter aber nach wie vor nicht leisten; die Bewältigung einer Situation, die im Workflow nicht vorgesehen ist, wie bspw. das Entdecken eines zerbrochenen Pakets und das Säubern des dadurch verunreinigten Bodens. Die Abhängigkeit ist aber eben in beide Richtungen existent:

“We humans have to adapt to the machines as much as the machines have to adapt to us. Our careers depend on it.”
Die Zukunft der Arbeit bedeutet für uns: Wir sollten uns den Fähigkeiten der Maschinen anpassen (?)
6,7
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zukunft und Arbeit als Newsletter.