Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Susanne Franzmeyer/ für Dlfkultur
piqer: Susanne Franzmeyer/ für Dlfkultur
Donnerstag, 02.03.2017

„Die toten Mütter meiner Tochter“ – ein Feature über die Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Die kleine Tochter wird noch gestillt, da kommt das tolle Jobangebot rein: Die Mitwirkung an einem Dokumentarfilm im Ausland! Zehn Tage USA - kann sie das schaffen? Mit ihrem Freund plant die Autorin dieses Features genau, wie es gehen könnte, dann sagt sie zu. Wenig später kommt die Nachricht vom Regisseur: Man hätte sich nun doch für jemanden entschieden, der flexibler sei.

„War es naiv zu denken, dass ein junger, links eingestellter und freiberuflich arbeitender Mann mit eigenem kleinen Kind eine Frau mit Baby beschäftigt? Und wenn er es nicht tut, wer dann?“, hört man die nach innen gekehrte Gedankenstimme der Autorin. 

Die Mutter stammt aus einer Arbeiterfamilie im Ruhrpott. Wie hat sie das damals bloß gemacht? Zu gerne würde die Autorin sie um Rat fragen, doch leider ist sie schon lange nicht mehr am Leben. Aber da ist noch der alte Nachbar der Mutter und Großmutter, ein alter Bergmann, der 40 Jahre auf Zeche gearbeitet hat. Kann der ihr etwas erzählen, was ihr weiterhilft? Er gibt – in schönstem Ruhrdeutsch – Einblicke in eine Welt, die ohne Bio-Kost-Kitas und frühkindliche Förderangebote auskam, und in der sich die Mutter und alleinerziehende Großmutter der Autorin zurechtfinden mussten.

Das Feature bleibt nah an den Gedanken der Autorin, an ihrer Geschichte, und spricht doch allen aus der Seele, die mit ähnlichen Fragen und Problemen konfrontiert sind: Die sich einerseits ein modernes, aufgeklärtes Leben wünschen, das andererseits aber an eingefahrenen alten Mustern zu scheitern droht.

Auf fast leise, zurückhaltende Art sucht Jenny Marrenbach Antworten auf ihre Fragen. Mitunter treffen die Erlebnisse von Tochter, Mutter und Großmutter den Hörer am Stärksten da, wo die Autorin sich zur Auslassung entscheidet und die Dinge nicht explizit ausspricht. Und trotz aller Ernsthaftigkeit verzichtet das Feature auch nicht auf eine wohlige Portion Ironie. Absolut hörenswert!

Das Feature ist bei Deutschlandradio Kultur noch etwa sechs Monate online verfügbar.

„Die toten Mütter meiner Tochter“ – ein Feature über die Vereinbarkeit von Familie und Beruf
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!