Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Karsten Lemm
Reporter
Zum piqer-Profil
piqer: Karsten Lemm
Montag, 15.02.2016

Die neue Offenheit: Naht das Ende der Krawatte?

Der Sonnenkönig, Ludwig der XIV., verliebte sich einst in die Halstücher kroatischer Söldner, und so wurde es für Männer zum Gebot, sich den Kragen zuzuschnüren, wenn sie im Geschäftlichen ernst genommen werden wollten.

Vorbei. Plötzlich verzichten nicht nur die ewig Jungen aus der Werbewirtschaft und dem Silicon Valley auf Schnürbänder am Hals – auch Banker, Politiker und Juristen zeigen sich demonstrativ ohne Schlips am Kragen. Wobei Richter, so legen es die „Amtstrachtsverordnungen“ fest, in vielen Bundesländern weiterhin dazu verdonnert sind, sich Krawatten umzubinden.

Was zeigt: Hier geht es um mehr als Äußerlichkeiten. Der offene Kragen setzt Signale, und was früher als unseriös gedeutet wurde, gilt heute als Zeichen von Freundlichkeit und Ungezwungenheit. In der vernetzten Welt von Facebook und Xing gehen Menschen, die miteinander ins Geschäft kommen wollen, schneller aufeinander zu – für das Zugeknöpfte, Unnahbare, das der Schlips ausstrahlt, ist entsprechend weniger Platz.

Fragt sich nur, wie lange es dauern wird, bis die Krawatte auch bei Millennials frisch in Mode kommt, vielleicht als Statussymbol einer Elite, die sich von der allgemeinen Lockerheit absetzen möchte.

Die neue Offenheit: Naht das Ende der Krawatte?
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 1
  1. Juliane Becker
    Juliane Becker · vor mehr als einem Jahr

    Mal ganz blöd gefragt - ist es nicht sowieso unglaublich unangenehm, so ein Ding tragen zu müssen? Ich krieg ja schon bei zugeknöpften Hemden einen Koller...