Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Cornelia Daheim
Zukunftsforscherin
Zum piqer-Profil
piqer: Cornelia Daheim
Mittwoch, 15.06.2016

Die Kultur und das Recht auf "Abschalten"

Als Teil eines ebenso umfangreichen und wie umstrittenen Maßnahmenpakets hat die französische Regierung der dauernden Erreichbarkeit den Kampf angesagt. Das droit de la déconnexion, das Recht auf Abschalten, wurde eingeführt: Zum Schutz vor informationeller Überlastung und einer besseren Trennung von Arbeit und Familienleben. Feierabend, Wochenende und Urlaub sollen von nun an frei von dienstlichen Mails und ähnlichem bleiben.

Solche Regelungen sind, wie Lauren Collins im New Yorker schreibt, teilweise bereits freiwillig (in Deutschland u.a. von VW) eingeführt worden. Worum es ihr aber vor allem geht, ist die Haltung, die aus diesem Gesetz spricht: Privatleben sollte nicht das sein, was die Arbeit übrig lässt. Interessant ist der Artikel besonders deshalb, weil er deutlich macht, wie sehr die Haltung gegenüber dieser Art der Arbeitsregulation kulturell geprägt ist. Denn die amerikanische Autorin überschlägt sich nahezu vor Begeisterung darüber, dass so etwas denkbar und gar in einem produktiven Industrieland machbar ist. 

Die Kultur und das Recht auf "Abschalten"
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!