Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Ole Wintermann
Zum piqer-Profil
piqer: Ole Wintermann
Mittwoch, 07.08.2019

Die Kombination von Wettbewerb und technologischer Entwicklung ist für die Menschheit gefährlich

Eine der Hauptannahmen über die Arbeitswelt, die für uns täglich handlungsweisend sind, ist die, dass es um Wettbewerb geht. Wir alle stehen im Wettbewerb zueinander, um eine entsprechende “Karriere” zu erreichen. Der Arbeit-Vordenker Esko Kilpi fragt in seinem aktuellen Beitrag, wie dieser Grundgedanke eigentlich vereinbar ist mit der Tatsache, dass Arbeit auch immer eine soziale Interaktion darstellt, die Kooperation voraussetzt? Ersteres steht aber für ein Null-Summen-Spiel, während letzteres eine Win-Win-Situation ergibt. Dasselbe kann auch festgestellt werden für die gesellschaftliche Ebene. Während aber auf der betrieblichen Ebene die Beschäftigten und die Wettbewerber die Verlierer sind, auf deren Kosten der Vorstand sein Einkommen maximieren kann, ist es auf der globalen Ebene die Umwelt, derer wir uns bedienen, um kurzfristig mit technologischer Unterstützung einen maximalen Gewinn zu erzielen. Dabei verlieren wir aber den Ausgang des weltweiten Spiels aus dem Blick:

“Following Darwinian rhetoric, the unit of survival is the species in its interdependent environment. Who wins and who loses is of minor importance compared to the decay of the game itself as a result of the competition.”

Die “Fähigkeit”, die Gesellschaft durch technologisch basierte Ausbeutung zu spalten und die Umwelt zu vernichten, basiert auf der Tatsache, dass sich die Technik schneller entwickelt hat als die Zivilisation (sowohl individuell als auch gesamtgesellschaftlich). Wir benötigen Nachhilfe im intellektuellen und sozialen Umgang mit der Technik; wir dürfen uns in der Wirtschaft und der Umwelt nicht weiter von ökonomischen Maximen leiten lassen, denn:

"Our values are codified in economic equations, where many living things are worth something when they are dead, but not something when they are alive."

Egal, ob es sich um unsere tägliche Arbeit oder globale Probleme handelt; wir müssen begreifen, dass das ökonomische Wettbewerbsparadigma für uns auf Dauer tödlich ist.

Die Kombination von Wettbewerb und technologischer Entwicklung ist für die Menschheit gefährlich
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 3
  1. Frederik Fischer
    Frederik Fischer · Erstellt vor 14 Tagen ·

    Ich nicke fleißig, aber am Ende fügt er Kants kategorischem Imperativ eigentlich nichts hinzu, oder?

    1. Ole Wintermann
      Ole Wintermann · Erstellt vor 14 Tagen ·

      Das stimmt. Allerdings finde ich das Besondere an seinen Texten immer, wie er es schafft, in sehr prägnanter Ausdrucksweise spannende Perspektiven anzubieten, die man mit in den Alltag nehmen kann. Bspw. passt der Text zu der aktuellen Debatte auf Twitter über das Interview mit der TUI-Chefin über die Treibhausgase ihrer Schiffe.

  2. Thomas Wahl
    Thomas Wahl · Erstellt vor 8 Tagen ·

    In der Wirklichkeit dominiert ja nicht der Grundgedanke. Es wechselwirken ganz real Wettbewerb und Kooperation . Unsere Wirtschaften und Gesellschaften sind kooperativ und konkurrierend gleichzeitig. Das ist schwieriger zu denken aber real. Und es bringt andere Logiken hervor als diese grobe Gegenüberstellungen von entweder nur Zusammenarbeit oder nur Wettbewerb. Solche reduzierten Systeme hätten in der Wirklichkeit sicher keine Überlebenschancen. Die Ausschaltung des Wettbewerbs im realen Sozialismus hat sich bitter gerächt. Es geht bei Darwin nicht so sehr um gewinnen oder verlieren. Es geht um optimierte Anpassung an die Umwelt mittels Versuch und Irrtum. Systeme aus „reiner“ Kooperation werden das nicht leisten. Sie sind nur durch Druck aufrecht zu erhalten und erstarren.

    Die Technik hat die Fähigkeit die Gesellschaft zu integrieren und zu koordinieren. Das tut sie auch, mehr als Spalten. Was uns spaltet sind m.E. eher Ideologien und Hysterien.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zukunft und Arbeit als Newsletter.