Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Cornelia Daheim
Zukunftsforscherin
Zum piqer-Profil
piqer: Cornelia Daheim
Mittwoch, 29.03.2017

Die Glorifizierung der dunklen Seiten der Gig-Ökonomie

Wenn eine Frau, hochschwanger und mit bereits einsetzenden Wehen, unmittelbar vor der Niederkunft noch Fahrten für den Uber-Konkurrenten Lyft erledigt, ist das für die PR-Maschinerie des Konzerns ein Zeichen herausragenden Engagements. Man kann das aber auch ganz anders werten: Wo Mutterschaftsgeld und besonderer Arbeitnehmerinnenschutz nicht existieren, werden die paar Dollar pro Fahrt wichtiger als andere. Dass Lyft der Ansicht ist, die Entscheidung ihrer Fahrerin feiern zu können, passt nach dieser Analyse aus dem New Yorker zu einer breiteren aktuellen Entwicklung, in der Rund-um-die-Uhr-Arbeiten und ständige Abrufbarkeit als Teil des Zeitgeistes zelebriert und glorifiziert werden. So bekennt sich zum Beispiel auch Fiverr – eine Plattform, über die Mikroaufträge für je fünf Dollar vermittelt werden –  in der jüngsten Anzeigenkampagne ebenfalls positiv zur Selbstausbeutung: Wer sich selbst bis zum Äußersten der Arbeit unterwirft, sei schlichtweg ein „Macher". Eine kluge Auseinandersetzung mit der Rhetorik, die gerade die Defizite der „Gig-Ökonomie schön zu reden versucht. 

Die Glorifizierung der dunklen Seiten der Gig-Ökonomie
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!