Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Ole Wintermann
Zum piqer-Profil
piqer: Ole Wintermann
Montag, 05.06.2017

Die digitale Fabrik als Katalysator einer neuen Arbeitskultur

Der Aufbau einer digitalen Kultur gehört mit zu den anspruchsvollsten Aufgaben, mit denen sich Unternehmen aktuell beschäftigen. Mit einer „digitalen Fabrik" zu arbeiten, ist ein Weg, um dorthin zu gelangen.

In vielen großen Unternehmen ist es mit Hilfe der Digitalisierung gelungen, Prozesse zu optimieren, den Umsatz zu steigern, die Kundenbindung zu erhöhen und internen Kosten zu senken. Die besten Unternehmen aber machen mehr, als nur diese bestehenden Wege zu optimieren, sie erfinden sie systematisch neu. Zu dieser Feststellung sind die fünf Autoren dieses Beitrags gelangt, die in Kanada und Europa für McKinsey tätig sind.

Viele Unternehmen machen derzeit die Erfahrung, dass es einer großen Anstrengung bedarf, um über ein oder zwei Pilotprojekte hinaus eine völlig neue Arbeitskultur in der Organisation zu verankern. Ein Ansatz, der zuverlässig funktioniert, ist, das zu etablieren, was die Autoren eine „digitale Fabrik“ nennen. Wie Ziegelsteine und Mörtel bei einer echten Fabrik fügt eine digitale Fabrik die Fähigkeiten, Prozesse und Rohstoffe zusammen, die erforderlich sind, um qualitativ hochwertige Ergebnisse zu produzieren. Diese Ergebnisse sind in der Regel „Pfade“ — eine Reihe von Interaktionen, die es braucht, um eine Aufgabe zu erledigen. Dabei kann es sich bspw. um eine neue Art und Weise handeln, Kunden zu helfen, Service-Probleme zu lösen, oder um ein neues Verfahren zur Beantragung einer Hypothek. Die digitale Fabrik modelliert eine neue Arbeitsweise, um neue Produkte zu entwickeln, die dann eingeführt und in größere Geschäftsabläufe integriert werden. Sie nutzt fortschrittliche Methoden wie Design-Thinking, Prozess-Re-Engineering und agile Software-Entwicklung.

Wenn es gut funktioniert, bildet die digitale Fabrik eine Blaupause für die Zukunft der Arbeit, die die Mitarbeiter begeistert und die (digitale) Anpassungsfähigkeit der Unternehmen steigert.

Die digitale Fabrik als Katalysator einer neuen Arbeitskultur
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zukunft und Arbeit als Newsletter.