Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Gabriela Westebbe
Diplom-Kauffrau, Wirtschaftspsychologin, Bildungsexpertin mit Blick auf das Ganze
Zum piqer-Profil
piqer: Gabriela Westebbe
Samstag, 22.06.2019

Deutschlands Berufsausbildung ist weltberühmt, nur hierzulande will sie keiner mehr

Immer mehr junge Leute wollen studieren, Firmen und Handwerksbetriebe finden keine Auszubildenden mehr. Die weltberühmte deutsche duale Berufsausbildung wird immer weniger angestrebt. Wie kann sich das wieder ändern? Thomas Sattelberger nennt einige Ansätze, die die Berufsausbildung wieder attraktiver machen können.

Kluge junge Menschen wollen Karriere machen, Geld verdienen und angesehen bei ihren Freunden sein. Diesen Bedürfnissen werden Ausbildungsberufe immer weniger gerecht.

„Die Betriebe haben sich das teilweise selbst eingebrockt.“

Die Karrierewege sind akademisiert. Im tariflichen Bereich gibt es kaum Talentmanagement. 1984 hatten über 50 % der Führungskräfte einen Ausbildungshintergrund, heute sind es gerade noch 30 % mit weiter abnehmender Tendenz.

Diese Entwicklung spiegelt in keiner Weise die Kompetenzen wider, die mit einer Berufsausbildung erworben werden, seien sie fachlicher, persönlicher oder anderer Natur. Die Qualifikationen und persönlichen Entwicklungspotentiale beruflich Qualifizierter werden zu gering eingeschätzt. Zum Beispiel wird nicht bedacht, dass in einer handwerklichen Ausbildung Durchhaltevermögen und Teamgeist gelernt und oft eine unternehmerische Haltung vermittelt wird.

Auf der anderen Seite müssen Berufsausbildungen aber moderner gedacht und experimenteller gestaltet (Kreativlabore) werden. Exzellenzprogramme wie für Studierende gehören eingerichtet. Sattelberger sieht auch eine Renaissance der „mittelalterlichen Lehr- und Wanderjahre“, die gerade im digitalen Zeitalter, wo es darum geht Verbindungen herzustellen, eine hohe Bedeutung erhalten haben.

Engere Verbindungen müssen auch zwischen Studiengängen und praktischer Ausbildung geknüpft werden. Das geht über das Angebot dualer Studiengänge weit hinaus. Es muss z. B. mehr in Modulen gedacht werden. Alles muss flexibler, kombinationsfreundlicher und damit individueller angelegt werden. Auch hier ist viel zu tun.

Deutschlands Berufsausbildung ist weltberühmt, nur hierzulande will sie keiner mehr
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zukunft und Arbeit als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.