Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Ole Wintermann
Zum piqer-Profil
piqer: Ole Wintermann
Montag, 09.03.2020

Der Einsatz von KI droht, den Grad der menschlichen Entscheidungsfreiheit massiv einzuschränken

Die Bedeutung des Einsatzes von Künstlicher Intelligenz (KI) und Robotik für die Entwicklung von Berufen und Arbeitsplätzen wird in verschiedensten Studien immer wieder neu "berechnet", um vorhersehen zu können, welche Veränderungen auf den Arbeitsmarkt zu erwarten sind. Etwas seltener ist die Befassung mit der Frage, inwiefern KI bestehende Arbeit beeinflusst und welche Auswirkungen dies auf die Organisationsstruktur eines Unternehmens hat. Josh Dzieza befasst sich in seinem Beitrag auf The Verge daher mit KI, die bereits teilweise die Rolle von Führungskräften übernommen hat. Wie ist es für Angestellte, wenn sie von KI überwacht werden und von dieser Anweisungen erhalten? Soweit vorab: Die größte Herausforderung für Menschen, die "unter" einer solchen KI arbeiten, ist, dass auch die letzten zeitlichen Rückzugsräume im Laufe eines Tages wegrationalisiert werden und diese Arbeitnehmer sich entmenschlicht vorkommen.

Das erste Beispiel für eine solche Extrem-Optimierung ist Amazon. Die Tätigkeiten wurden in kleinste Schritte eingeteilt, um Robotern bereits einen möglichst großen Tätigkeitsraum einzuräumen. Menschen sind nur noch dazu da, mit Mikro-Tasks die Lücken im Arbeitsprozess abzudecken, die bisher nicht von einer KI ausgefüllt werden können. Das führt dazu, so sagt es ein Angestellter bei Amazon, dass sich Menschen bereits heute nach dem Takt der KI richten und nicht umgekehrt. Dies ist auch üblich, beim kurzfristig durch die KI angemeldeten Bedarf nach mehr menschlicher Arbeitskraft – infolge des potenziellen Verfehlens eines Optimalziels. Die Folge einer auf die Minute abgestimmten Extrem-Optimierung sind hohe Krankenzahlen und Fluktuationsraten. Es ist üblich, dass die im Lager tätigen Angestellten von Amazon nach Ende ihrer Schicht zuerst im Auto schlafen, bevor sie sie wieder wach genug sind, um die Fahrt nach Hause antreten zu können. 

Das zweite Beispiel stammt aus einem Call-Center: Arbeitsorte, die ebenfalls immer stärker auf KI setzen. So wird der Fall einer bekanntermaßen freundlichen Mitarbeiterin geschildert, die durch eine vom Standard abweichende Sprechweise von der überwachenden KI als "unfreundlich" einsortiert wurde und so negative Konsequenzen erleben musste. Im Nachhinein stellte sich heraus, dass die menschliche Empathie von der KI (bzw. dessen Programmierern und Machine-Learning-System) zu oberflächlich mit dem Wort "sorry" gleichgesetzt worden war und Schwankungen der Stimme als Stimmungsschwankungen missinterpretiert worden waren. Die Folge war ein Rückgang der tatsächlichen menschlichen Empathie der Angestellten, obgleich die KI sie eigentlich dazu bringen sollte, empathischer zu sein.

Das dritte Beispiel ist das eines Programmierers, der bei einer Plattform anheuerte, die ihre Mitarbeiter mit einer Bildschirm-Überwachung remote steuert und bewertet. Innerhalb von 10 Minuten muss fortwährend eine bestimmte Zahl von Code-Zeilen geschrieben werden. Zugleich werden in zufälliger Abfolge Fotos vom Mitarbeiter via Webcam gemacht. Selbst Toilettengänge werden zum Va-Banque-Spiel, da der Mitarbeiter nicht wissen kann, wann genau die Fotos gemacht werden.

KI führt also in allen Fällen dazu, dass den Menschen die letzten zeitlichen Freiräume, dass die organisatorischen Flexibilitäten und damit Entscheidungsfreiheiten genommen werden. Gerade diese Freiheiten machen aber den Unterschied zwischen der KI und dem Menschen aus. Von daher entmenschlicht der rücksichtslose Einsatz von KI menschliche Arbeit. Zudem gibt es zunehmende Möglichkeiten des Einsatzes von körperbezogenen Sensoren, die selbst körperliche Aktivitäten tracken und mit einer Norm abgleichen können. Der Autor fragt zu Recht am Ende, wo zukünftig das neue Gleichgewicht zwischen Effizienzwünschen des Arbeitgebers und der Notwendigkeit der Autonomie der Menschen liegen soll. Der Einsatz von KI droht damit letztlich, den analogen in einen digitalen Taylorismus zu überführen. 

Der Einsatz von KI droht, den Grad der menschlichen Entscheidungsfreiheit massiv einzuschränken
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zukunft und Arbeit als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.