Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Gabriela Westebbe
Diplom-Kauffrau, Wirtschaftspsychologin, Bildungsexpertin mit Blick auf das Ganze
Zum piqer-Profil
piqer: Gabriela Westebbe
Mittwoch, 01.08.2018

Der digitalen Zukunft nicht gewachsen: Die Weiterbildung in Deutschland

Trotz anhaltender Warnung vor einer Überakademisierung Deutschlands ergreifen immer mehr junge Menschen ein Studium. Und nicht nur gibt ihnen die Empirie Recht, auch die Prognosen für die Zukunft sprechen von einer komplexeren Welt und damit steigenden Anforderungen innerhalb ALLER Berufe. Durch ein Studium erhoffen sich viele, diesen Anforderungen besser gewachsen zu sein.

Das deutet auf ein Imageproblem der vielgerühmten dualen Berufsausbildung hin. Geschätzt wird die Praxisnähe durch das konkrete Lernen am Objekt und im Betrieb, aber Aufstiegschancen, Verdienst und gesellschaftliches Ansehen werden schlechter eingeschätzt. Führungspositionen und anspruchsvollere Aufgaben können nur mit akademischem Abschluss besetzt werden und diesen berufsbegleitend nachzuholen erfordert hohe Anstrengung und Verzicht auf Freizeit und soziale Kontakte.

Hier müssten passgenaue Weiterbildungsangebote ansetzen, die moderne Technologien und Methoden nutzen, sich aber auch deutlich abheben in ihrer Wertschätzung und Haltung den Lernenden gegenüber. Die Resonanzpädagogik (Hartmut Rosa) möchte ich hier nur als Stichwort einwerfen.

Genauso geht es aber auch darum, lernförderliche Bedingungen an den Arbeitsplätzen zu schaffen. Die Brisanz dieser Forderungen, auf die bereits Anfang 2000 beispielsweise von einer Forschergruppe des Arbeitswissenschaftlers Ekkehart Frieling (Universität Kassel) hingewiesen wurde, wird auch heute nur von wenigen großen innovativen Konzernen (Google) erkannt und umgesetzt. Der Mittelstand braucht hier gewaltige Unterstützung. Das geht nicht mit 10% der Bildungsausgaben (hier gepiqd).

Der digitalen Zukunft nicht gewachsen: Die Weiterbildung in Deutschland
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!