Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Ole Wintermann
Der piqer hat bisher keine Tätigkeit eingetragen.
Zum piqer-Profil
piqer: Ole Wintermann
Montag, 16.01.2017

Der Ameisenstaat als Vorbild einer fluiden Betriebsorganisation

Ursprünglich wurden Ameisenkolonien als ein Modell der menschlichen arbeitsteiligen Gesellschaft gesehen. So beschrieb es in den 70er Jahren der Biologe E. O. Wilson, der dafür den Begriff der „Kaste” benutzte, der jedes einzelne Tier fest zugeordnet sei. Es gefällt, eine Ameisenkolonie als Modell für die feste Arbeitsteilung zu sehen, vielleicht auch, weil es uns beruhigt. Ein jeder ist an seinem zugewiesenen Platz und hat seine überschaubare Aufgabe, anstatt sich immer wieder neu mit anderen organisieren zu müssen.

Während Wilson annahm, dass diese Zuordnung genetisch determiniert ist, wissen wir heute, dass dem wohl nicht so ist. Neuere Forschungen haben ergeben, dass es diese zentralistische, feste und hierarchische Arbeitsteilung in einem Ameisenstaat dauerhaft gar nicht gibt. Die Aufgaben einer Ameise ändern sich mit ihrem Alter und mit den Bedürfnissen des Staates. Allerdings gibt es niemanden, der diese Aufgaben von oben herab regelt oder verteilt. 

Und so haben wir es mit einer Organisationsform zu tun, die die Natur häufig nutzt, ohne zentrale Kontrolle zu benötigen: Aufgabenverteilung als Folge von sozialen Interaktionen, nicht genetisch determinierte Arbeitsteilung. Und spätestens an dieser Stelle sollte jede Leserin mit Interesse an der Zukunft der Arbeit gespannt aufhorchen.

In kurzen sozialen Interaktionen erspüren oder erriechen Ameisen einander und passen sich so an veränderte Bedingungen an. Dazu bedarf es anders als bei einer festen Arbeitsteilung, die von oben herab definiert wird, einer dezentralen Regelung der Betroffenen unter sich.

Ameisen sind mit der dezentralen Aufgabenverteilung durch kurze, beiläufige soziale Interaktionen seit mehr als 130 Millionen Jahren erfolgreich. Es ist kaum vorstellbar, dass die menschliche Erfindung der Arbeitsteilung in der Industrialisierung so lange durchhält.

Der Ameisenstaat als Vorbild einer fluiden Betriebsorganisation
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!