Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Ole Wintermann
Der piqer hat bisher keine Tätigkeit eingetragen.
Zum piqer-Profil
piqer: Ole Wintermann
Sonntag, 20.03.2016

Dein Job ist brotlos? Dann ändere etwas!

Der offene Brief von Talia Jane (s.a. den vorangegangenen piq) hat bei einigen Stirnrunzeln und Empörung ausgelöst, unter anderem bei der wenige Jahre älteren Stefanie Williams, die Jane vorhält, dass sie nicht in der Lage sei, ihr Problem eigenverantwortlich zu lösen. Ihre Erwartung sei vielmehr, dass sie bekäme, was sie verdiene, anstatt für das zu arbeiten, was sie zum Leben brauche. Mit ihrer ich-bezogenen Trägheit sei sie eine typische Vertreterin der Generation Y: Im Vergleich der Generationen sei die Generation Y zuversichtlicher und eben auch narzisstischer als andere.

Der gepiqte Forbes-Artikel widerlegt mit Studien den Vorwurf an die Generation Y, sie sei faul und narzisstisch. 

- In den USA arbeiten so viele Studenten (80%) wie nie zuvor nebenbei.

- 1992 äußerten 78% der Absolventen der Wharton Business School einen Kinderwunsch; 2012 sind es nur noch 42%

- Angehörige der Generation Y in Management-Positionen arbeiten häufiger länger als die der Generation X oder gar der Baby-Boomer.

Talia Jane ist zum Blitzableiter für diese Vorurteile geworden; diese nicht kritisch zu hinterfragen, tut ihr und ihrer Generation Unrecht. Der Text stellt eine schöne Aufforderung zum Nachzudenken dar, bevor man mit dem Finger auf andere zeigt.

Dein Job ist brotlos? Dann ändere etwas!
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!