Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Karsten Lemm
Reporter
Zum piqer-Profil
piqer: Karsten Lemm
Freitag, 28.10.2016

Datenhunger von Arbeitgebern: Werden Fitness-Tracker Teil der Bewerbung?

Das Experiment, das der MIT-Professor Tauhid Zaman hier beschreibt, ist verblüffend: In einer Studie zeigte sich, dass Menschen, die schon bei Routinearbeiten anfangen zu schwitzen, unter Stress die bessere Arbeit leisten. Die Forscher maßen dazu die Schweißproduktion beim Lösen von Mathematik-Aufgaben mit und ohne Zeitdruck. Wer schnell war, durfte mit Bonuszahlungen rechnen. 

„Der Test legt Charakterzüge offen, die sich schwer fingieren lassen“, folgert Zaman. „Teilnehmer, die beide Aufgaben ernst nahmen, ließen sich nicht aus der Ruhe bringen, auch als viel auf dem Spiel stand.“

Bei solchen Einsichten fangen viele Personalchefs vor Freude an, selbst zu schwitzen: Wie toll wäre es für sie, wenn sie solche Erkenntnisse über Bewerber abfragen könnten, um besser zu entscheiden, wer für welche Aufgaben taugt. Zaman – ein Management-Experte – entwirft sogleich die Vision, dass Unternehmen bei der Stellen-Ausschreibung künftig um Daten von Fitness-Trackern bitten könnten. Anders als Fragen nach der Krankenakte wäre das legitim, argumentiert er, und mehr als 130 Millionen Amerikaner nutzten solche Geräte bereits eifrig, um Schritte zu zählen, ihren Puls zu messen und vieles andere mehr.

Zaman räumt ein, dass wir uns damit eilig in Richtung düsterer Hollywood-Fantasien bewegen: Im Film „Gattaca“, auf den er mehrfach hinweist, bestimmen Gentests, wer welche Rolle in der Gesellschaft übernehmen darf. Aber keine Sorge, beschwichtigt Zaman, am Ende sei es „wahrscheinlicher, dass Ihre Neigung zum Schwitzen lediglich ein weiteres Element Ihres Lebenslaufs sein wird, ganz ähnlich wie absolvierte Praktika und der Notendurchschnitt“.

Wenn wir uns darauf nicht verlassen wollen, wird es Zeit, gesetzlich festzuschreiben, wie neugierig Unternehmen sein dürfen. Schon jetzt schauen viele mehr auf das Facebook-Profil als die Bewerbungsunterlagen.

(Um die Paywall zu umgehen, Headline in eine Suchmaschine kopieren, ggfs. vorher Cookies von wsj.com löschen.)

Datenhunger von Arbeitgebern: Werden Fitness-Tracker Teil der Bewerbung?
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!