Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Gabriela Westebbe
Diplom-Kauffrau, Wirtschaftspsychologin, Bildungsexpertin mit Blick auf das Ganze
Zum User-Profil
piqer: Gabriela Westebbe
Samstag, 22.02.2020

Das volle Potenzial der direkten Begegnung ausschöpfen ...

... oder wie die Digitalisierung das Präsenzlernen verändert.

Die Digitalisierung verändert alles. Sie stülpt auch im Megabereich Bildung das Unterste nach oben und fegt in Wellen über die Anbieter hinweg. Während es so scheint, als hätten sich im Digitalen derzeit einige Vorgehensweisen in Abhängigkeit bestimmter Rahmenbedingungen (vorübergehend) etabliert, nimmt der Sturm im Augenblick die analogen Lernformate mit.

Daniel Stoller-Schai beschreibt sehr schön, wie die Digitalisierung im Bildungsbereich zu einer Befreiung von der frontalen Wissensvermittlung und zu einer Bereicherung des analogen Lehrens und Lernens mit kollaborativen Ansätzen und einer neuen Debattenkultur geführt hat. Er gibt uns auch einige Beispiele (BarCamps, Liberating Structures, Design Thinking, Lego® Serious Play® u. a.) dafür, wie bunt und vielfältig gemeinsames analoges Lernen heute aussehen kann.

Für Lehrende wie Lernende wird es durch die neuen Möglichkeiten deutlich komplexer. Es gibt kein Best Practice und keine Schablone. Die zunehmende Individualisierung macht sich auch hier bemerkbar. Lernangebote müssen einzelne Organisationen wie Personen für sich immer wieder neu entdecken, entwickeln und anpassen. Lehrende müssen sich nicht nur mit den neuen digitalen Medien und Methoden auseinandersetzen, sondern auch das Präsenzlernen neu lernen und ein Gespür für komplexe Lernsettings, bestehend aus digitalen und analogen Anteilen, entwickeln. Der Begriff „blended learning“ hat sich damit erübrigt. Digital und analog muss in Zukunft immer zusammen gedacht werden.

Das volle Potenzial der direkten Begegnung ausschöpfen ...
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Anja C. Wagner
    Anja C. Wagner · vor 5 Monaten

    Sehr guter Artikel von Daniel. Danke für den Fund! Ich denke, man muss nur aufpassen, sich im Flow nicht der Methoderities (vgl. zur Toolerities) hinzugeben. Es sollte kein neues Standard-Korsett entstehen, sondern jede für sich und jedes Team kann aus der Vielfalt der potenziellen Lernwege sich einen eigenen wählen.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zukunft und Arbeit als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.