Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Ole Wintermann
Zum piqer-Profil
piqer: Ole Wintermann
Samstag, 12.05.2018

Bullshit-Jobs als Machtinstrument der herrschenden Klasse?

Lasst uns über Bullshit-Jobs sprechen. David Graeber ist Anthropologe und betrachtet die Logik moderner Arbeit aus diesem Blickwinkel. Bullshit-Jobs sind einfach diejenigen Jobs, deren Wegfall niemanden schmerzen würde außer die Inhaberinnen dieser Jobs. Sie sind meist hochbezahlt und im gesellschaftlichen Mainstream “hoch angesehen”. Meist sind sie im Mittelmanagement angesiedelt. Sie dienen allein dem Zweck, die Karriere von Managerinnen der mittleren Ebene zu rechtfertigen und dabei die politische und wirtschaftliche "Elite" eines Landes die Unzufriedenheit der tatsächlich arbeitenden Bevölkerung - Krankenschwestern, Altenpflegerinnen, etc. - nicht spüren zu lassen. Damit wird das Konstrukt der Organisation von Arbeit aus Sicht des Anthropologen zum Machtinstrument. Nicht umsonst bezieht sich der Autor im Interview auch dezidiert auf Marx und seine Theorie zur Machtausübung der herrschenden Klasse.

Eigentlich müssten wir, so der Experte, gar nicht sklavisch und Woche für Woche 40 Stunden arbeiten. Alle anderen ehemaligen und auch heute noch existierenden (Stammes-) Gesellschaften sind mit 3 bis 4 Stunden täglicher Arbeit ausgekommen. Zudem wird der größte Teil der heute für die Gesellschaft nützlichen (ehrenamtlichen) Arbeit ohne eine Bezahlung ausgeübt und der kapitalistischen Markt- (und Status-) Logik folgend auch nicht entsprechend anerkannt. Wird Arbeit im Sinne der Gesellschaft dennoch entlohnt (Wissenschaft), so steht dies in keinem Verhältnis zur Entlohnung der Bullshit-Job-Inhaberinnen.

Ich denke, dass diese Ausführungen von David Graeber mit Blick auf die aktuellen Machenschaften eines Teils der deutschen Autokonzerne mehr als nachvollziehbar sind. Immer mehr rückt die Frage in den Mittelpunkt; was leistet der Einzelne, was leistet das Unternehmen eigentlich für die Gesellschaft. CSR reloaded? So schließt Graeber auch: 

“I think we need a rebellion of what I call the “caring class,” people who care about others and justice.”
Bullshit-Jobs als Machtinstrument der herrschenden Klasse?
9,4
15 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zukunft und Arbeit als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.