Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Gabriela Westebbe
Diplom-Kauffrau, Wirtschaftspsychologin, eDidaktikerin
Zum piqer-Profil
piqer: Gabriela Westebbe
Sonntag, 21.08.2016

Bis dass der Tod euch scheidet – deinen digitalen Lehrer und dich

In Zukunft werden wir ganz anders lernen. Wie einst die Reichen und Privilegierten im 17. Und 18. Jahrhundert werden wir alle unseren Privatlehrer haben – nur wird dieser virtuell sein.

Wie man sich das vorstellen kann? Ungefähr so, wie Siri bei den Apple-Produkten. Über eine Software kann man in einen beständigen Dialog mit einer lehrenden Stimme treten und sich darüber konstant fortbilden. Sehr schön dargestellt auch im Film „Her“.

Bereits im Kindergartenalter wird es den virtuellen Lernassistenten geben. Er wird uns unsere Schulzeit und Ausbildung hindurch und darüber hinaus begleiten - und, wenn wir es so wollen, unser Leben lang. Wir können jede Frage stellen, jedes Thema aufwerfen, das uns im Hier und Jetzt berührt und unser virtueller Lernbegleiter wird uns Antworten geben und weiterfragen. Er wird uns loben und anfeuern, kritisieren und „auf die Sprünge helfen“, denn er kann sich an alles erinnern, worüber wir einmal mit ihm gesprochen haben. In beruflichen Situationen wird er unverzichtbar sein.

Über ein solches System wird Lernen absolut individualisiert und damit hoch effizient. Wo werden seine Grenzen und möglichen Bedrohungen liegen?

Professor Breitkopf sieht im Interview neben der datenschutzrechtlichen Problematik und der großen gesellschaftspolitischen Verantwortung, Grenzen in der Deutung der Daten und vor allem sozial-psychologische Probleme. Er befürchtet, dass es zum Verlust von Empathie führt, wenn Menschen nur noch mit Maschinen kommunizieren.

Von großer Bedeutung wird es deshalb sein, andere Formen des Lernens beizubehalten oder viel mehr auszubauen. Schulen und Weiterbildungseinrichtungen haben in Zukunft die wichtige Aufgabe soziale Kompetenzen ins Zentrum ihres Wirkens zu stellen.

Schulen und Lehrer werden deshalb nicht überflüssig, aber ihre Aufgaben werden sich in Zukunft sehr stark verändern (müssen).

Bis dass der Tod euch scheidet – deinen digitalen Lehrer und dich
6,7
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!