Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Cornelia Daheim
Zukunftsforscherin
Zum piqer-Profil
piqer: Cornelia Daheim
Dienstag, 13.03.2018

Besser nicht Herrn Spitzer glauben, denn die Digitalisierung ist gar nicht schuld!

Christian Stöcker widmet sich bei Spiegel Online dem aktuellen Buch von Manfred Spitzer, das sich mit Einsamkeit als Folge der Digitalisierung beschäftigt. Er zeigt auf, warum wir Spitzers Schlussfolgerungen gegenüber (gelinde gesagt) vorsichtig sein sollten, denn da wird zum Beispiel gern sehr selektiv auf Studien als Belege für die - wie bei Spitzer üblich - steilen Thesen zurückgegriffen. 

Das ist wichtig, weil Spitzer einerseits ungemein populär ist, aus meiner Wahrnehmung besonders unter besorgten, durchaus gut gebildeten Eltern, und weil er für eine populistische, wenig hilfreiche Perspektive auf die Digitalisierung steht - auch das führt Stöcker aus. Diese setzt vor allem darauf, Ängste zu schüren, bestehende Unzufriedenheiten zu kanalisieren und auf sie mit vereinfachenden, fehlleitenden Antworten zu reagieren. Und das ist gefährlich, denn es hält uns von einer wirklich tiefgreifenden Auseinandersetzung mit der Frage ab, was die Digitalisierung mit uns macht, und was wir mit ihr machen wollen. Außerdem liefert der Artikel (Gegen-)Argumente für alle, die häufig über diese Themen diskutieren und sich mit diesen Perspektiven auseinandersetzen müssen.

Besser nicht Herrn Spitzer glauben, denn die Digitalisierung ist gar nicht schuld!
8,6
19 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 6
  1. Christian Huberts
    Christian Huberts · vor 3 Monaten

    Vielen Dank für den piq!
    Christian Stöcker bringt die Probleme mit den Inhalten und der Selbstdarstellung von Manfred Spitzer wirklich sehr gut auf den Punkt. Die Einschätzung der Zielgruppe würde ich aber noch ein wenig erweitern: Kollegen aus der Medienpädagogik berichten mir regelmäßig frustriert – und persönliche Begegnungen legen das ebenfalls nahe –, dass Spitzer auch maßgeblich von Lehrpersonal rezipiert wird und in Lehramtsstudiengängen häufig sogar zum Curriculum gehört. Da wird noch über viele Jahre hinweg großer Schaden angerichtet und eine Diskussion über die sinnvolle sowie kompetente Integrierung digitaler Medien in den Unterricht zusätzlich blockiert. Ich würde gerne schreiben können »Das zeigen Studien!«, aber es handelt sich wirklich eher um einen soliden, subjektiven Eindruck.

    1. Cornelia Daheim
      Cornelia Daheim · vor 3 Monaten

      Schön, und Danke für das Feedback. Die Einschätzung zum Lehrpersonal teile ich übrigens - bisher kam in jedem Vortrag oder Workshop zum Thema mit Teilnehmern aus der Lehrerschaft immer, ohne Ausnahme, die "Spitzer-Einwände". Und die sind wirklich schwer zu entkräften. Hoffen wir, viele lesen den Artikel!

  2. Magdalena Taube
    Magdalena Taube · vor 3 Monaten

    Ich kann mich dem Dank nur anschließen, ohne deinen Piqd hätte ich den Text wahrscheinlich nicht gelesen, wegen meiner persönlichen Spitzer-Allergie.

    1. Cornelia Daheim
      Cornelia Daheim · vor 3 Monaten

      Das freut mich, Danke!

  3. Frederik Fischer
    Frederik Fischer · vor 3 Monaten

    Ich schätze Herrn Stöcker sehr und bin dankbar für den Text. Bin nur über das Beispiel mit der Narzissmus-Referenz gestoßen. Stöcker kann platzbedingt nur wenige Beispiele für schlampige/fehlerhafte/falsche Zitation nennen. Die Kritik an dem "Thesenbuch" einer ungenannten Autorin sind da verschenkte Zeilen und lassen mich wundern, ob keine besseren Belege gefunden wurden. Dabei hat Stöcker durchaus recht. Die Autorin (sie heißt Jean Twenge und hat eine große und langanhaltende Debatte in Amerika angestoßen) musste sich viel Kritik gefallen lassen für ihre Bücher. Sie ist eine Art amerikanischer Spitzer (oder umgekehrt), aber das Wissen um Twenge kann man nicht voraussetzen. Ohne dieses Wissen verpufft der Punkt von Stöcker, denn nur weil es ein "Thesenbuch" ist, muss es nicht falsch sein. Viele Texte im (Print-)Spiegel sind auch Thesenstücke und deshalb nicht zwingend pfui.

    1. Cornelia Daheim
      Cornelia Daheim · vor 3 Monaten

      Danke für den Hinweis - sehr interessant mit Frau Twenge, war mir gar nicht bekannt.