Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Cornelia Daheim
Zukunftsforscherin
Zum piqer-Profil
piqer: Cornelia Daheim
Montag, 11.04.2016

Bedrohung oder Befreiung? Warum die Automatisierung nichts Schlechtes sein muss

Gut 42% der Arbeitsplätze in Deutschland, eventuell sogar 59%, sollen von der Automatisierung bedroht sein. Und dabei handelt es sich bei weitem nicht nur um niedrig qualifizierte Tätigkeiten: eine Studie des Weltwirtschaftsforums zur Zukunft der Arbeit macht deutlich, dass zunehmend auch Arbeitsplätze mit höheren Anforderungen von Maschinen übernommen werden können.

Müssen wir also ob dieser Einschätzungen um die Zukunft der Arbeit überhaupt bangen, oder gar um die Zukunft der Gesellschaft, die in immer stärkerer Spaltung zwischen Arm und Reich zu zerreißen droht? Oder ist auch Optimismus angebracht? Lange Zeit sah man dem Zeitalter der Maschinen eher mit Vorfreude entgegen, nicht nur John Meynard Keynes erwartete für das 21. Jahrhundert etwa die Segnungen einer 15-Stunden-Woche. Auch Paul Mason im englischen Guardian betont jetzt, dass wir vor der Automatisierung nicht unbedingt Angst haben sollten.

Das Problem, so Mason, sei nicht die immer weitergehende Übernahme unserer Arbeit durch Maschinen. Das Zeitalter der Roboter sei immer noch ein wünschenswertes. Der Knackpunkt liege vielmehr darin, dass die Sorge um Massenentlassungen und soziale Unruhen uns davon abhalten könnte, das volle Potential der Automatisierung wirklich zu realisieren. Damit würden wir nach dem Prinzip der sich selbst erfüllenden Prophezeiung die befürchtete Zukunft sozusagen „herstellen“.

Deshalb sollten Arbeit und Lohn – zum Beispiel durch ein garantiertes Grundeinkommen – zumindest teilweise voneinander getrennt werden. Eine Gesellschaft mit nur wenig zu verrichtender Arbeit werde nur dann zur Dystopie, wenn sie allein klassische Lohnarbeit als belohnenswert anerkennt. Lösen wir uns von dieser (Zwangs-)Vorstellung, steht uns eine im besten Sinne utopische Welt offen, in der Arbeit zum Spiel werden kann.

Bedrohung oder Befreiung? Warum die Automatisierung nichts Schlechtes sein muss
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!