Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Ole Wintermann
Zum piqer-Profil
piqer: Ole Wintermann
Donnerstag, 26.07.2018

Automation und KI: Positive Beschäftigungseffekte unter anderem dank der Fächer Design und Kunst?

“Vergesst Osborne/Frey!” möchte man nach Lektüre der neuesten Studie der Beratungsgesellschaft PwC ausrufen, zeigt diese doch nur einmal mehr, dass der Unterschied zwischen volkswirtschaftlichen Prognose-Studien und Kaffeesatzleserei nicht so groß ist. Während Osborne/Frey noch einen Verlust von bis zu 47% der Arbeitsplätze (unter bestimmten spezifischen Annahmen) in den nächsten Jahrzehnten infolge des Einsatzes von künstlicher Intelligenz und Automation vorhersehen wollten, kommt die aktuelle PwC-Studie nunmehr zu dem Schluss, dass der Nettoeffekt des Einsatzes dieser Technik in den nächsten 20 Jahren in UK kaum messbar sein wird. So fallen zwar auf der einen Seite 7 Mio. Jobs weg, auf der anderen Seite werden aber, so PwC, zeitgleich 7,2 Mio. neue Jobs entstehen. 

Einen Wegfall der Jobs werden wir angeblich in den Bereichen Produktion, Logistik und der öffentlichen Verwaltung erleben, eine deutliche Zunahme der Beschäftigungsmöglichkeiten wird es aber in den Bereichen der Gesundheit, der wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen sowie der Bildung geben (eine ausführliche Übersicht findet sich im Text).

Damit aber ein positiver Beschäftigungseffekt überhaupt eintreten kann, muss es nach Meinung der Autoren politischen Anstrengungen geben. Hierzu gehören zum einen veränderte Standort-Strategien (Stichwort Clusterbildung) und zum anderen ein politisches Framing und eine entsprechende Unterstützung der Forschungsaktivitäten im Bereich künstlicher Intelligenz. Schließlich appelliert PwC aber auch, die Investitionen in Bildung neu auszurichten. Spannend hierbei ist die Betonung der Wichtigkeit der künstlerischen oder Design-Fächer. So etwas war von Seiten der Berater-Fabriken bisher in der Deutlichkeit kaum zu vernehmen:

"This means focusing more on STEM subjects (science, technology, engineering and mathematics), but also exploring how art and design (the ‘A’ in ‘STEAM’) can feature at the heart of innovation."
Automation und KI: Positive Beschäftigungseffekte unter anderem dank der Fächer Design und Kunst?
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!