Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Ole Wintermann
Zum piqer-Profil
piqer: Ole Wintermann
Mittwoch, 29.07.2020

Asynchrones Arbeiten und Kommunizieren: Was ist zu beachten?

Zur Zeit machen viele Menschen, die plötzlich ins Homeoffice geschickt wurden und vorher nicht viele Gelegenheiten bekommen hatten, sich mit der mobilen Arbeitsweise vertraut zu machen, die Erfahrung, dass “Kommunikation” innerhalb eines Teams in einer anderen Art und Weise geregelt werden muss als dies bei der synchronen Kommunikation im Büro der Fall war. Für die Kommunikation innerhalb von (virtuellen) Teams, die wegen der Rahmenbedingungen der Mitarbeitenden oder der individuellen Präferenzen in einer abgewandelten Weise stattfindet, hat sich schon seit längerem der Begriff der asynchronen Kommunikation durchgesetzt. Eike Kühl beschreibt in seinem Beitrag auf t3n die Voraussetzung der erfolgreichen Transformation der Kommunikation.

Mobiles Arbeiten erfordert mehr Selbstmanagement der Mitarbeitenden, aber auch mehr Souveränität in der Festlegung von Arbeitsweisen. Dem entgegen steht aber die traditionell auf Gleichzeitigkeit angelegte Kommunikation der Präsenzkultur, die sich am ehesten in regelmäßigen und ineffizienten Meetings wiederfindet. Beide Arten des Arbeitens widersprechen sich aber diametral. Von daher sollten sich Teams, die immer ausgiebiger virtuell zusammenarbeiten, bezüglich der Aufteilung von synchroner und asynchroner Arbeit und Kommunikation eigene Regeln geben. Hierfür ist es essentiell, dass klar vereinbart wird, welcher Kommunikationskanal für welche Art des Austausches genutzt wird, damit nicht unterschiedliche Erwartungshaltungen aufeinandertreffen. Denn die Festlegung des Zeitpunkts der Kommunikation bedingt auch die Möglichkeit der Mitarbeitenden, für sich selbst Zeiten des Deep Work festzulegen, in denen dann konzentrierte Arbeit stattfindet. Wichtig ist zudem auch immer, dass die aktuellen Arbeitsstände dokumentiert werden, so dass derjenige, der einen Workflow übernimmt, nicht bei seinem Kollegen explizit nachfragen muss oder in den Mail-Threads nach dem Fortschritt der jeweiligen Arbeitsschritte schauen muss.

Eike Kühl hat in seinem Beitrag die Checkliste für ein erfolgreiches asynchrones Arbeiten und Kommunizieren sehr gut und komprimiert dargestellt. Weiterführende Links finden sich in seinem Beitrag. Ein Must Read für Teams, die in diese Art des Arbeitens einsteigen wollen.

Asynchrones Arbeiten und Kommunizieren: Was ist zu beachten?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Frank Schmidtsdorff
    Frank Schmidtsdorff · vor 4 Monaten

    Der entscheidende Punkt ist, dass Machtausübung anders aussieht, deshalb präferieren viele Führungskräfte das „persönliche“ Gespräch und den festen Termin. Unterschied ist auch, dass schriftliche Kommunikation andere sprachliche Kompetenzen verlangt oder die über ein Medium zumindest dauerhafter wirkt, weil sie ggf. auch aufgezeichnet werden kann. Wenn die Möglichkeit besteht, „verzögert“ zu reagieren und zu überlegen und zu recherchieren verbessert sich das Ergebnis nicht nur, es wird auch ein anderes.

    1. Yvonne Franke
      Yvonne Franke · vor 4 Monaten

      Statt "asynchron" könnte man auch "unabhängig" sagen. Unabhängige Betrachtungsweisen sind nicht überall erwünscht. Wer Zeit hat, sich eigenständig zu informieren, kommt am Ende vielleicht zu einer Meinung, die nicht der der Chefetage entspricht. Dass das beflügelnd sein kann, muss die dann erstmal zulassen können.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zukunft und Arbeit als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.