Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Ole Wintermann
Zum piqer-Profil
piqer: Ole Wintermann
Donnerstag, 27.06.2019

Arbeitnehmer optimieren ihre Arbeit selbsttätig mit Technik: Wem gehören die Produktivitätsgewinne?

Dieser Text auf forbes.com greift ein drängendes Thema auf, das allerdings im Moment noch nicht in der allgemeinen Debattenöffentlichkeit angekommen ist; es geht um die Automatisierung von Jobs - allerdings in anderer Weise als dies im Moment mehrheitlich diskutiert wird. Die Autorin des Beitrags, Jeanne Meister, stellt im Gegensatz zu den Standard-Studien von McKinsey und Co. die Frage:

“What happens when either full time workers or gig workers self automate their jobs? (...) Who should benefit when workers develop a "hack" into how their job gets done?”

Ausgangspunkt dieser Frage ist der Debatten-Thread auf einer der wichtigsten Debattenplattformen für Programmierer im Netz, dessen Ursprungspost inzwischen fast eine halbe Millionen Mal angeklickt wurde und in dem der Initiator fragt, ob es unethisch sei, Produktivitätsgewinne gegenüber dem Unternehmen zu verheimlichen.

Jeanne Meister fragt daher, wie wir mit Optimierungen des Arbeitsprozesses umgehen sollten, die von den Beschäftigten selbst umgesetzt worden sind. Wer profitiert finanziell von diesen Optimierungen und wie gehen wir mit den Folgen dieser Änderungen im Unternehmenskontext dann um? Wie kann das Unternehmen und wie können die Beschäftigten profitieren, wenn Arbeitnehmer mit Hilfe externer KI Prozesse optimieren? Wie teilen wir die Produktivitätsgewinne auf?

Meister appelliert an die Unternehmen, solche Bemühungen zu ermutigen und mehr wert zu schätzen, da diese Form des innovativen Umbruchs am besten “vor Ort” am Arbeitsplatz geschieht. Sie stellt die sogenannten “buy out” -Verträge, mit denen Arbeitnehmer pauschal sämtliche Arbeitsleistungen dem Arbeitgeber zur Verfügung stellen, infrage, da diese das Engagement der Arbeitnehmer zur Selbst-Automatisierung verhindern.

Meister schließt am Ende dieses wichtigen Posts zu Recht mit dem Aufruf:

“It's time we turn the conversation from employers using automation to displace jobs to workers using technology to find better ways to do their jobs!”
Arbeitnehmer optimieren ihre Arbeit selbsttätig mit Technik: Wem gehören die Produktivitätsgewinne?
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zukunft und Arbeit als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.