Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Arbeit & Bildung der Zukunft – eben neu denken!

Anja C. Wagner
Bildungsquerulantin
Zum piqer-Profil
Anja C. WagnerFreitag, 01.10.2021

Auf Twitter rollt aktuell ein Twitter-Thread durch die Szene, der einige Prognosen für die Arbeitswelt bis 2030 vorhält, die ich ähnlich einschätze. 

Zusammengefasst handeln sie davon, dass spätestens aufgrund der pandemiebedingten Erfahrungen mit der Fernarbeit, sich diverse Leitplanken unseres Lebens nachhaltig ändern werden. Die Menschen ziehen wieder in günstigere Ortschaften, sortieren ihre Erwerbsarbeit rund um ihr privates Leben, achten mehr auf Effizienz usw. Mit anderen Worten: Die Arbeit dezentralisiert sich immer weiter – ein Aspekt, der bereits vor Corona aufgrund der zunehmend globalisierten Arbeitswelt sich abzeichnete.

Diesen Interessen der Bevölkerung steht jedoch eine Politik gegenüber, die weiterhin das Hohelied eines auf (möglichst angestellte) Arbeitsplätze fokussierten Wirtschaftswachstums singt, die vor Ort zu bewältigen seien, um damit unsere Rente mit 67 auch die nächsten 50 Jahre garantieren zu helfen. Auf diesen Arbeitsbegriff soll das berufliche Bildungssystem weiter gezielt vorbereiten – und das möglichst stringent organisiert über die Stakeholder der alten Arbeitsökonomie der Industriegesellschaft und der daran hängenden (non-)formalen Bildungsinstitutionen, wie man nun auch in Berlin fordert

Aber vielleicht sollten manche Unternehmen und Regionen einmal neu denken, um wirklich gute, motivierte, qualifizierte Mitarbeiter*innen von überall her zu rekrutieren, wie in dem hier vorgestellten Artikel vorgeschlagen?! 

Die Vorteile für die Unternehmen

  • Eine produktivere Belegschaft
  • Zugang zu globalen Talenten
  • Geringere Personalfluktuation

Die Vorteile für Arbeitnehmer*innen

  • Geringere Transportkosten
  • Geringere alltägliche Ausgaben
  • Weniger Stress und höhere Arbeitszufriedenheit

Zumindest die Kopf-, Kreativ- und Büroarbeit lässt sich zwischenzeitlich gut dezentral und selbstbestimmt über unterschiedliche Arbeitsverträge global erledigen. Gut, dies ist nicht mit unserem traditionellen Sozialsicherungsmodell vereinbar, aber vielleicht wäre es ja auch dort endlich Zeit, in die Zukunft zu schauen und klimaneutral zu argumentieren? Auch "die Arbeit" und "die Bildung" müssen sich im Interesse einer nachhaltigen Welt reorganisieren. Da bin ich mir sehr sicher.

Und der Clou? Es ist heute bereits möglich! Mit einer besseren Work-Life-Balance für die meisten Menschen, mehr Zufriedenheit und erhöhter Produktivität. Natürlich ist es auch mal schön, sich "in echt" zu treffen, aber die Reisewege müssen sich zukünftig wirklich rechtfertigen lassen. Präsenz ist eben überbewertet. Und die (non-)formale Bildung ebenso. Weiterhin.

Arbeit & Bildung der Zukunft – eben neu denken!

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Jasmyn Kilian
    Jasmyn Kilian · vor 16 Tagen

    So sehr ich eine solche Entwicklung begrüsse…..der Wettbewerb steigt bei so einem Modell unglaublich, weil Arbeit global wird und damit steigt folgend auch die Gefahr des Lohndumping.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zukunft und Arbeit als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.